+
Treuhänder Irving Picard

Milliarden-Vergleich im Madoff-Betrugsfall

Washington/New York - Im Fall des Milliardenbetrügers Bernard Madoff haben Staatsanwaltschaft und Treuhänder den bisher größten Erfolg für die Opfer erzielt.

Die Geschädigten würden rund 7,2 Milliarden US-Dollar (5,4 Mrd Euro) aus dem Nachlass eines Investors erhalten, der über Jahrzehnte massiv von den Madoff-Machenschaften profitiert hätte, teilte der Treuhänder Irving Picard am Freitag mit. Damit ist plötzlich ein Großteil des veruntreuten Geldes wieder da.

Nach Schätzungen liegt der Schaden, den der Wall-Street-Schreck Madoff verursachte, bei rund 20 Milliarden Dollar. Picard versucht, den Betrugsopfern zumindest einen Teil dieser Summe zu ersetzen. Der 69-jährige Jurist überzieht dafür Finanzfirmen mit Klagen, die mit Madoff zusammengearbeitet hatten. Auch gegen Banken und Fonds geht er vor. Bislang hatte er so mehr als zwei Milliarden Dollar eingesammelt. “Die Bedeutung des jüngsten Vergleiches kann gar nicht übertrieben werden, weil es signifikante Fortschritte in unseren Bemühungen zeigt“, sagte Picard in einer Mitteilung. Es sei ein gewaltiger Meilenstein erreicht worden.

Bei dem Investor, dessen Erben und verbundene Investoren nun zur Kasse gebeten wurden, handelt es sich Jeffry Picower. Der Milliardär war im Oktober letzten Jahres im Alter von 67 nach einer Herzattacke in seinem Pool ertrunken. Er soll das Geld, das nun fällig wird, in den vergangenen 20 Jahren aus Madoffs Firma abgezogen haben. Picard war im Mai 2009 gegen Picower, der mit Unternehmen für Medizintechnik ein Vermögen machte, vor Gericht gezogen. Er sah es als erwiesen an, dass Picower von den illegalen Machenschaften Madoffs wusste. Die Anschuldigungen wurden nun gegen die Zahlung der Vergleichssumme fallengelassen.

Picowers Ehefrau Barbara sagte laut der “New York Times“, der Vergleich zahle “jeden Penny zurück“, den ihr Mann in fast 35 Jahren durch Investitionen mit Madoff eingenommen habe. Sie nannte die Betrügereien als beklagenswert. Picard dankte der Witwe für ihre Hilfe bei der Einigung.

Nach jüngsten Schätzungen soll Madoff über Jahrzehnte hinweg bei mehreren tausend Investoren rund 20 Milliarden Dollar eingesammelt und in einer Art Schneeballsystem angelegt haben. Es war der größte Wirtschaftsbetrug der Geschichte. Der 72-Jährige wurde im Juni 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe sitzt er in einem Bundesgefängnis in North Carolina ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.