Milliardenaufträge für Airbus

- Peking - Beim Besuch von Frankreichs Ministerpräsident JeanPierre Raffarin in China sind Aufträge in Milliardenhöhe unterzeichnet worden. Chinesische Fluggesellschaften bestellten 30 Airbusse, darunter erstmals fünf vom Typ A380, dem weltweit größten Passagierflugzeug. Nach Gesprächen mit Regierungschef Wen Jiabao äußerte Raffarin am Donnerstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz sein Unverständnis über die Entscheidung der Europäischen Union, das EU-Waffenembargo gegen China vorerst noch nicht aufzuheben. Seine Regierung werde weiter darauf hinarbeiten, versicherte Raffarin.

Chinas Ministerpräsident wies eine Verknüpfung zwischen einem Ende des seit der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 bestehende Embargos mit der Menschenrechtsfrage ab. Auf eine Frage nach der Ratifizierung des UN-Abkommens über die politischen und bürgerlichen Rechte sagte Wen Jiabao, man stecke aktiv in den Vorbereitungen. In Anwesenheit der Regierungschefs unterzeichneten beide Seiten 20 Wirtschafts- und Regierungsabkommen zum Ausbau der politischen Kooperation und der Zusammenarbeit im Luftfahrtbereich.<BR><BR>Unter den Airbus-Vereinbarungen waren neue und bereits bekannte Geschäfte wie etwa die im Januar in Paris vorläufig vereinbarte Lieferung von fünf Airbus A380 an die Fluggesellschaft China Southern. Es ist die erste Lieferung des Superjumbos nach China. Ferner kauft China Eastern Airlines fünf A319, elf A321 und vier A320. Als neuer Kunde für Airbus bestellt Shenzhen Airlines drei A320 und zwei A319. In den vergangenen 20 Jahren ist die Airbusflotte in China, Hongkong und Macao von 29 auf heute 280 Maschinen gewachsen. Innerhalb der nächsten 20 Jahre soll China nach den USA der zweitgrößte Luftfahrtmarkt der Welt werden.<BR><BR>In der Luftfahrtkooperation wurde die Produktion von Flügelteilen für den A320 in Xi?an oder die gemeinsame Investition in ein Ingenieurzentrum für die Entwicklung des neuen Typs A350 vereinbart. Das französische Unternehmen Alcatel Space unterzeichnete eine Zusammenarbeit mit China Satcom beim Satelliten Chinasat 9, der für Übertragungen von den Olympischen Spielen 2008 in Peking genutzt werden soll. Der französische Stromversorger EDF unterschrieb ein Partnerschaftsabkommen. Die Regierung unterzeichnete mehrere Abkommen zum Ausbau der Zusammenarbeit mit China unter anderem in der Landwirtschaft und im Eisenbahnwesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare