Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Milliardenaufträge für Airbus und Boeing aus Dubai

-

Dubai (dpa) - Die Flugzeugbauer Airbus und Boeing haben auf der Luftfahrtmesse in Dubai Großaufträge in Milliardenhöhe erhalten. Am Sonntag kündigte die dortige Fluggesellschaft Emirates die Bestellung von 81 Airbus-Langstreckenjets im Katalogwert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar an.

Am Montag folgte zunächst die Leasinggesellschaft DAE Capital auf der Luftfahrtmesse in Dubai mit der Order von 100 Airbus-Fliegern im Wert von rund 13,5 Milliarden Dollar. Kurz darauf gab die EADS-Tochter Airbus die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit Saudi Arabian Airways bekannt. Die staatliche Airline will 22 Kurzstreckenjets vom Typ A320 bestellen.

Qatar Airways füllte beim Airbus-Konkurrenten Boeing die Bücher mit einer Order über 30 Boeing 787 Dreamliner und fünf Exemplare des 777-Frachters im Katalogwert von mehr als 6,1 Milliarden Dollar nach. Emirates legte mit einem Auftrag über zwölf Großraumflieger des Typs 777-300ER nach, die laut Katalog 3,2 Milliarden Dollar kosten sollen. Mit 57 Aufträgen werde Emirates damit in den nächsten Jahren die weltgrößte 777-Flotte betreiben, erklärte die Fluggesellschaft. Emirates hat 111 Großflugzeuge im Betrieb und insgesamt weitere 246 Maschinen für 60 Milliarden Dollar bei Boeing und Airbus bestellt.

Die Flugzeugbauer geben den Wert der Bestellungen in der Regel nach Listenpreisen an. Allerdings sind in der Branche hohe Rabatte üblich, die nicht veröffentlicht werden. Scheich Ahmed Bin Said Al-Machtum, der Chef sowohl von Emirates als auch von DAE Capital ist, bestellte bei Airbus 70 Großraumflieger des Typs A350XWB sowie elf A380-Riesenjumbos für Emirates. Außerdem habe sich die Fluggesellschaft Optionen für 50 weitere A350 gesichert, hieß es am Sonntag. Im Frühjahr hatte Emirates bereits den Kauf von acht dieser A380 angekündigt; der Auftrag wurde jetzt auf elf erweitert und unterschrieben. Emirates wird damit mit 58 festen Bestellungen größter A380-Kunde.

Dank dieser Bestellung schraubte Airbus seine Erwartungen an den Verkauf des Models A350-XWB nach oben. Im laufenden Jahr sei mit Bestellungen für mehr als 300 Stück zu rechnen, sagte Airbus-Manager John Leahy. Zuvor hatte Leahy von 200 Aufträgen bis zum Jahresende gesprochen. Für 2007 rechnet Leahy mit Rekordaufträgen. Bislang seien bei ihm Bestellungen für 1.122 Flieger eingegangen.

DAE folgte mit seinem Großauftrag am Montag. Die Order umfasse 70 A320-Flieger und 30 Flugzeuge des Typs A350 im Gesamtwert von rund 13,5 Milliarden Dollar nach Listenpreisen. "Wir sind zuversichtlich, rasch Weltmarktführer beim Verleasen von Flugzeugen zu werden", sagte Scheich Ahmed Bin Said Al-Machtum. Emirates soll mit den Airbus-Großflugzeugen zur führenden Fluggesellschaft des 21. Jahrhunderts werden. 2012 wolle Dubai 15 Millionen Besucher anziehen, hieß es.

Die EADS-Aktie konnte am Montag die Erholung vom Freitag fortsetzen. Das Papier war in der vergangenen Woche wegen immer neu auftretender Kosten infolge von Lieferverzögerungen deutlich gefallen. Boeing-Papiere setzten ihren Abwärtstrend von Ende vergangener Woche fort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare