+
300 Windturbinen sollen zwischen 2014 und 2017 vor der britischen Küste installiert werden.

Windpark-Auftrag in Großbritannien

Milliardenauftrag für Siemens-Windenergie

Erlangen - Der Elektrokonzern Siemens hat einen Großauftrag an Land gezogen. Vor der britischen Küste sollen 300 Windturbinen von Siemens installiert werden, um fast zwei Millionen Menschen mit Strom zu versorgen.

Siemens hat einen rund 2,5 Milliarden Euro schweren Windpark-Auftrag in Großbritannien gewonnen. Der Elektrokonzern soll 300 Windturbinen liefern, die zwischen 2014 und 2017 vor der britischen Küste installiert werden und fast zwei Millionen Menschen mit Strom versorgen sollen. Das Rahmenabkommen mit dem Stromkonzern Dong Energy wurde am Donnerstag unterzeichnet, wie Siemens mitteilte.

Riesige Windräder mit 154 Metern Durchmesser treiben die jeweils sechs Megawatt starken Windturbinen an. Die neuen getriebelosen Turbinen haben laut Siemens nur halb so viele Bauteile wie die Vorgängermodelle und brauchen viel weniger Wartung. Dong Energy wolle noch dieses Jahr zwei dieser Turbinen im Offshore-Windpark Gunfleet Sands installieren und testen.

Siemens-Energievorstand Michael Süß sagte, auf dem Meer wehe der Wind „stärker und stetiger“ als an Land. „Die Energieausbeute liegt um rund 40 Prozent höher. Deshalb setzen vor allem Großbritannien, Dänemark und Deutschland stark auf die Offshore-Windenergie.“ Dong und Siemens arbeiten auch beim deutschen Windpark Borkum Riffgrund 1 in der Nordsee und bei Projekten in Dänemark zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?
In den Zügen der Deutschen Bahn könnten bald Drogerie-Produkte angeboten werden. Darüber denkt die Chefin von Douglas nach. Auch mit der Lufthansa will sie …
Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare