+
300 Windturbinen sollen zwischen 2014 und 2017 vor der britischen Küste installiert werden.

Windpark-Auftrag in Großbritannien

Milliardenauftrag für Siemens-Windenergie

Erlangen - Der Elektrokonzern Siemens hat einen Großauftrag an Land gezogen. Vor der britischen Küste sollen 300 Windturbinen von Siemens installiert werden, um fast zwei Millionen Menschen mit Strom zu versorgen.

Siemens hat einen rund 2,5 Milliarden Euro schweren Windpark-Auftrag in Großbritannien gewonnen. Der Elektrokonzern soll 300 Windturbinen liefern, die zwischen 2014 und 2017 vor der britischen Küste installiert werden und fast zwei Millionen Menschen mit Strom versorgen sollen. Das Rahmenabkommen mit dem Stromkonzern Dong Energy wurde am Donnerstag unterzeichnet, wie Siemens mitteilte.

Riesige Windräder mit 154 Metern Durchmesser treiben die jeweils sechs Megawatt starken Windturbinen an. Die neuen getriebelosen Turbinen haben laut Siemens nur halb so viele Bauteile wie die Vorgängermodelle und brauchen viel weniger Wartung. Dong Energy wolle noch dieses Jahr zwei dieser Turbinen im Offshore-Windpark Gunfleet Sands installieren und testen.

Siemens-Energievorstand Michael Süß sagte, auf dem Meer wehe der Wind „stärker und stetiger“ als an Land. „Die Energieausbeute liegt um rund 40 Prozent höher. Deshalb setzen vor allem Großbritannien, Dänemark und Deutschland stark auf die Offshore-Windenergie.“ Dong und Siemens arbeiten auch beim deutschen Windpark Borkum Riffgrund 1 in der Nordsee und bei Projekten in Dänemark zusammen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare