+
Der Milliardenbetrüger Bernard Madoff ist im Gefängnis laut einem Zeitungsbericht von anderen Häftlingen verprügelt worden.

Milliardenbetrüger Madoff im Knast verprügelt

New York - Der Milliardenbetrüger Bernard Madoff ist im Gefängnis laut einem Zeitungsbericht von anderen Häftlingen verprügelt worden.

Lesen Sie auch:

Madoff-Opfer bekommen Geld zurück

Prominenter Madoff-Investor stirbt in Pool

Madoff habe bei dem Übergriff Mitte Dezember eine gebrochene Nase, gebrochene Rippen sowie Schnitte im Gesicht und auf dem Kopf davongetragen, berichtete das “Wall Street Journal“ am Donnerstag. Madoff sei deshalb ins Gefängniskrankenhaus gekommen. Dass Madoff im Krankenhaus lag, war bereits bekannt. Damals hatte die Gefängnisleitung jedoch davon gesprochen, er sei wegen seines Bluthochdrucks und Schwindelgefühlen behandelt worden. Aufgekommene Spekulationen über eine Schlägerei hatte die Behörde scharf zurückgewiesen. Madoffs Anwalt wollte die neuen Informationen nicht kommentieren.

Die Zeitung beruft sich bei ihrer Darstellung auf drei namentlich nicht genannte Quellen, darunter zwei Mithäftlinge aus jener Zeit. Madoff war im Juni 2009 wegen des größten Betrugs in der Finanzgeschichte zu 150 Jahren Haft verdonnert worden. Er hatte tausende Anleger mit einem Schneeballsystem um ihr Geld erleichtert. Auf dem Papier waren es am Ende 60 Milliarden Dollar. Der handgreifliche Streit drehte sich nach Aussagen der Mithäftlinge um Geld, das Madoff einem anderen Gefangenen geschuldet haben soll. Madoffs Angreifer ist demnach ein “bulliger“ Kerl gewesen, der wegen Drogendelikte verurteilt worden war. Madoff sitzt in Butner im US-Bundesstaat North Carolina ein. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte er sechs Komplizen. Am Mittwoch wurden zwei Computerprogrammierer angeklagt, die Madoff geholfen haben sollen, seine Betrügereien zu vertuschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare