Milliardenfusion von Siemens und Nokia in der Telekommunikation

- München - Der Siemens-Konzern und der große Konkurrent Nokia schaffen in einer milliardenschweren Fusion den drittgrößten Telekommunikations-Ausrüster der Welt. Sie legen ihre Netzwerksparten in einem Gemeinschaftsunternehmen mit knapp 16 Milliarden Euro Umsatz und 60 000 Beschäftigten zusammen, teilten Siemens und Nokia mit.

An dem Joint-Venture halten die Konzerne jeweils 50 Prozent. Damit treiben die beiden Unternehmen die Konsolidierung in der weltweiten Telekom-Branche weiter voran.

Siemens hat damit eine Lösung für die ertragsschwache Kommunikationssparte Com gefunden. In das neue Unternehmen wird mit den Mobilfunknetzen und Festnetzaktivitäten der Großteil von Com eingebracht. Nokia und Siemens wollen bis 2010 jährliche Einspareffekte von 1,5 Milliarden Euro erreichen.

Dies könnte auch bedeuten, dass Arbeitsplätze zur Disposition stehen. Die Strategie der neuen Nokia Siemens Networks sei aber auf Wachstum ausgerichtet, sagte ein Siemens-Sprecher. "Damit bieten wir der Belegschaft eine nachhaltige Perspektive."

Auch wenn beide Unternehmen zu gleichen Teilen an dem neuen Ausrüster beteiligt sind, spielen die Finnen eine größere Rolle. Nokia Siemens Networks wird seinen Hauptsitz in Helsinki haben, der Nokia-Manager Simon Beresford-Wylie übernimmt den Vorstandsvorsitz. Siemens stellt seinerseits den Finanzvorstand, zudem sollen drei der fünf Geschäftsbereiche den Sitz in München haben.

Die Kartellbehörden müssen der Megafusion noch zustimmen. Geben sie grünes Licht, entsteht der drittgrößte Telekom-Ausrüster. Nokia und Siemens liegen knapp hinter Ericsson/Marconi. An der Spitze steht demnächst klar der neue Verbund aus Alcatel und Lucent.

Com ist nach Umsatz wichtigstes Geschäftsgebiet von Siemens. Aus eigener Kraft hätte der Bereich nach Einschätzung von Analysten die ehrgeizigen Renditevorgaben nicht - wie von Konzernchef Klaus Kleinfeld gefordert - bis nächstes Jahr erfüllen können. Kleinfeld hatte im vergangenen Jahr bereits das verlustreiche Mobilfunkgeschäft abgespalten und an BenQ abgegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.