Internet-Kriminialität

Milliardengewinne durch Datenklau

München - Die Bedrohung durch kriminelle Machenschaften im Internet hat ein immenses Ausmaß erreicht. Bereits seit 2009 verdiene die Organisierte Kriminalität im Bereich Cyber mehr Geld als mit Drogenhandel.

Das betonte Arne Schönbohm, Präsident des Cyber-Sicherheitsrats Deutschland, gegenüber unserer Zeitung. Im Drogenhandel werden jährlich rund 300 Milliarden Dollar umgesetzt.

Die Sicherheitslücken im Internet sind gewaltig. Nach dem kürzlich bekannt gewordenen Datendiebstahl von rund 18 Millionen E-Mail-Adressen samt Passwörtern hat die US-Regierung am Wochenende Berichte dementiert, wonach der Geheimdienst NSA diese massive Lücke – eine der gravierendsten in der Geschichte des Internets – seit langem gekannt und ausgenutzt habe. Regierungsbehörden hätten erst im April mit dem Bericht von IT-Sicherheitsexperten von der „Heartbleed“ (Herzbluten) genannten Schwachstelle erfahren, teilte der Nationale US-Sicherheitsrat mit.

Auch die Regierung in Washington verlasse sich auf die betroffene Verschlüsselungssoftware OpenSSL, um Nutzer von Behörden-Websites zu schützen, betonte sie. Hätten US-Behörden inklusive der Geheimdienste die Schwachstelle entdeckt, hätten sie die Entwickler des Programms informiert. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf zwei Personen geschrieben, die Lücke sei der NSA seit „mindestens zwei Jahren“ bekannt gewesen und von ihr rege genutzt worden. Unter anderem seien damit Passwörter abgegriffen worden. Trotz der Enthüllungen über das hemmungslose Datensammeln der Geheimdienste bewegen sich die meisten Deutschen so unbedarft im Internet wie eh und je. 76,9 Prozent haben ihren Umgang mit persönlichen Daten nicht geändert, ergab eine Umfrage. Nur 12,2 Prozent der Befragten gaben an, für sich Konsequenzen gezogen zu haben, etwa indem sie weniger internetbasierte Dienste wie Online-Speicher und E-Mail-Portale nutzen oder auf andere Computerprogramme oder Geräte umgestiegen sind.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare