Internet-Kriminialität

Milliardengewinne durch Datenklau

München - Die Bedrohung durch kriminelle Machenschaften im Internet hat ein immenses Ausmaß erreicht. Bereits seit 2009 verdiene die Organisierte Kriminalität im Bereich Cyber mehr Geld als mit Drogenhandel.

Das betonte Arne Schönbohm, Präsident des Cyber-Sicherheitsrats Deutschland, gegenüber unserer Zeitung. Im Drogenhandel werden jährlich rund 300 Milliarden Dollar umgesetzt.

Die Sicherheitslücken im Internet sind gewaltig. Nach dem kürzlich bekannt gewordenen Datendiebstahl von rund 18 Millionen E-Mail-Adressen samt Passwörtern hat die US-Regierung am Wochenende Berichte dementiert, wonach der Geheimdienst NSA diese massive Lücke – eine der gravierendsten in der Geschichte des Internets – seit langem gekannt und ausgenutzt habe. Regierungsbehörden hätten erst im April mit dem Bericht von IT-Sicherheitsexperten von der „Heartbleed“ (Herzbluten) genannten Schwachstelle erfahren, teilte der Nationale US-Sicherheitsrat mit.

Auch die Regierung in Washington verlasse sich auf die betroffene Verschlüsselungssoftware OpenSSL, um Nutzer von Behörden-Websites zu schützen, betonte sie. Hätten US-Behörden inklusive der Geheimdienste die Schwachstelle entdeckt, hätten sie die Entwickler des Programms informiert. Die Finanznachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf zwei Personen geschrieben, die Lücke sei der NSA seit „mindestens zwei Jahren“ bekannt gewesen und von ihr rege genutzt worden. Unter anderem seien damit Passwörter abgegriffen worden. Trotz der Enthüllungen über das hemmungslose Datensammeln der Geheimdienste bewegen sich die meisten Deutschen so unbedarft im Internet wie eh und je. 76,9 Prozent haben ihren Umgang mit persönlichen Daten nicht geändert, ergab eine Umfrage. Nur 12,2 Prozent der Befragten gaben an, für sich Konsequenzen gezogen zu haben, etwa indem sie weniger internetbasierte Dienste wie Online-Speicher und E-Mail-Portale nutzen oder auf andere Computerprogramme oder Geräte umgestiegen sind.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
Flugtaxis für Ingolstadt - Wird Doro Bärs Traum in Seehofers Heimat wahr?
Dorothee Bär hat Flugtaxis buchstäblich zu einem geflügelten Wort gemacht. Nun sollen sie in Bayern getestet werden - und zwar in Horst Seehofers Heimat.
Flugtaxis für Ingolstadt - Wird Doro Bärs Traum in Seehofers Heimat wahr?
Aldi ändert Verschluss bei Wasserflaschen - Kunde ist sauer
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Aldi ändert Verschluss bei Wasserflaschen - Kunde ist sauer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.