Milliarden-Miese: General Motors rollt bergab

- Detroit - Der weltgrößte Autohersteller General Motors hat im vergangenen Jahr einen gewaltigen Verlust von fast 8,6 Milliarden Dollar eingefahren. Schuld war vor allem das schlechte Geschäft in den USA, wo ein Minus von 5,6 Milliarden Dollar anfiel. Hoffnungszeichen gibt es jedoch aus Europa: das Sanierungsprogramm bei Opel zeigte erste Erfolge.

Der weltweite Umsatz von General Motors sank 2005 um 0,4 Prozent auf 192,6 Milliarden Euro. Auch im vierten Quartal lag der Umsatz mit 51,2 Milliarden Dollar in etwa auf dem Vorjahresniveau von 51,4 Milliarden. Der Absatz erreichte 9,2 Millionen Fahrzeuge, den bisher zweithöchsten Wert. Den erreichte der Konzern allerdings vor allem durch Preissenkungen und Rabatte.

Asiaten machen GM den Absatz schwer

Grund für die Schwierigkeiten von GM: Die Sprit-Schlucker-Modelle des Auto-Riesen kommen in den USA wegen der steigenden Benzin-Kosten immer weniger an. Vor allem asiatische Wettbewerber konnten mit sparsameren Modellen in den vergangenen Jahren Marktanteile gewinnen. Beobachter erwarten nun, dass Toyota im laufenden Jahr erstmals mehr Autos verkauft als General Motors.

Verhalten positive Nachrichten kommen für GM allerdings aus Europa. Dort halbierte sich der operative Verlust vor Sondereffekten auf 375 Millionen Dollar (306 Mio Euro). Die Tochter Opel soll nach Medienberichten fast schwarze Zahlen erreicht haben; das Unternehmen gibt jedoch keine Ergebnisse bekannt. Der deutschen Marke wurde ein Sanierungsprogramm verodnet in dessen Rahgmen 9000 Stellen abgebaut werden.

Um aus der Krise zu kommen, kündigte General Motors die Schließung von zwölf nordamerikanischen Auto- und Teilefabriken und die Freisetzung von bis zu 30.000 Arbeitern bis 2008 an. US-Konkurrent Ford, der ebenfalls in der Krise steckt, hatte kürzlich bekannt gegeben, 14 Fabriken zu schließen.

US-Präsident George W. Bush dämpfte Aussichten auf eine Rettungsaktion der amerikanischen Regierung für GM und Ford. Er rate den Unternehmen, "ein Produkt zu entwickeln, das für den Markt relevant sei", statt mit ihren hohen Pensionsverpflichtungen Hilfe suchend nach Washington zu blicken, sagte Bush dem "Wall Street Journal".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple attraktiver - davon profitieren 90 Millionen Gratis-Nutzer. 
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern an diesem Dienstag den Appetit auf Aktien verdorben.
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Kommentare