+
Werbung für die defizitäre Investmentbank Morgan Stanley in New York.

Milliardenminus bei Morgan Stanley

New York - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat mit einem erneuten Milliardenminus ihren bereits dritten Quartalsverlust in Folge verbucht.

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von fast 1,3 Milliarden Dollar (917 Mio Euro), wie die Bank am Mittwoch in New York mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Morgan Stanley noch fast 1,1 Milliarden Dollar Gewinn gemacht. Auf das Ergebnis drückten allerdings hohe Lasten unter anderem durch die Rückzahlung staatlicher Milliardenhilfen. Ohne diesen und weitere Sondereffekte lag das Minus im fortgeführten Geschäft bei vergleichsweise niedrigen 159 Millionen Dollar.

Analysten hatten aber insgesamt bessere Zahlen erwartet. Auch Konzernchef John Mack räumte mit Blick auf die meisten Sparten ein: “Wir sind mit unserem Abschneiden nicht zufrieden.“ Die Erträge fielen insgesamt um elf Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar. Morgan Stanleys schärfster Wettbewerber, die weltgrößte Investmentbank Goldman Sachs, hatte in der vergangenen Woche mit einem milliardenschweren Rekordgewinn überrascht. Auch eine Reihe anderer Banken legte deutlich bessere Zahlen vor als erwartet.

Im Juni hatte Morgan Stanley als eines von zehn führenden US-Instituten Hilfen aus dem Banken-Rettungsprogramm an den Staat zurückgezahlt. Die Investmentbank hatte zehn Milliarden Dollar bekommen. In der Finanzkrise wandelten sich Morgan Stanley und Goldman Sachs vergangenes Jahr auf Druck der Regierung formal in Geschäftsbanken um und gaben den rechtlichen Sonderstatus als Investmentbank auf. Nun unterliegen beide weit strengerer Regulierung. Im Kern betreiben sie aber noch dieselben Spezialgeschäfte wie Unternehmensfinanzierungen, Fusionen und Übernahmen sowie den Handel mit Wertpapieren aller Art.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare