+
Eine Frau steckt in einem Fotogeschäft eine Kamera unter ihre Jacke. Foto: Jan-Philipp Strobel/Illustration

Milliardenschäden durch Diebe und unehrliche Mitarbeiter

Köln (dpa) - Ladendiebe und unehrliche Mitarbeiter haben 2014 im Handel wieder Schäden von mehreren Milliarden Euro angerichtet, die die Verbraucher über höhere Preise tragen müssen.

Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI hervor, die am Mittwoch bei einer Konferenz in Köln präsentiert wird. Insgesamt summierten sich die Warenverluste inklusive Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr auf 3,9 Milliarden Euro, hieß es in der Studie. Das ist genauso viel wie im Vorjahr. Hinzu kämen rund 1,3 Milliarden Euro an Investitionen in Technik und Personal zur Diebstahlvermeidung.

Vor allem professionell organisierter Ladendiebstahl bereite den Händlern Sorgen, hieß es. Neben den Verbrauchern wird auch der Staat geschädigt. Ihm entgeht eine hohe dreistellige Millionensumme an Mehrwertsteuer. Beliebte Klauartikel sind erfahrungsgemäß kleine, teure Waren wie Kosmetik, Rasierklingen, Brillen oder Smartphones.

EHI-Kongress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare