Umweltverschmutzung: Milliardenstrafe für Chevron

San Ramon - Ein Gericht in Ecuador hat den US-Ölmulti Chevron zu einer milliardenschweren Strafe wegen massiver Umweltverschmutzung im Amazonasgebiet verurteilt.

Dort sickern seit Jahren große Mengen Öl aus einer alten Förderstätte in den Boden und verseuchen die Region. Chevron fühlt sich jedoch nicht zuständig und kündigte am Montag seinen Widerstand gegen das Urteil an. Das Urteil sei “unrechtmäßig und nicht durchsetzbar“, teilte der Konzern am Firmensitz im kalifornischen San Ramon mit. “Es ist das Resultat von Betrug.“ Chevron verwies darauf, dass internationale und US-amerikanische Gerichte bereits im Vorfeld Schritte unternommen hätten, die Entscheidung aus Ecuador zu blockieren.

Nach Angaben des “Wall Street Journals“, das Einblick in das noch unveröffentlichte Urteil hatte, soll Chevron mehr als 8,6 Milliarden Dollar zahlen. Sollte sich der Konzern in Zeitungsanzeigen in Ecuador und den USA nicht binnen 15 Tagen öffentlich entschuldigen, drohte der Richter demnach sogar damit, die Strafe zu verdoppeln. Der Rechtsstreit zieht sich seit 1993 hin. Der Ölkonzern Texaco - der zwischenzeitlich von Chevron übernommen wurde - hatte im Amazonasgebiet ab den 60er Jahren Öl gefördert. Nachdem sich Texaco 1992 zurückgezogen hatte, blieben Hunderte offene Öl-Bassins übrig, aus denen besonders in der Regenzeit eine giftige Brühe in den Boden fließt.

Die Kläger sehen Chevron in der Pflicht. Doch der US-Konzern sagt, die Ölfelder seien wie vereinbart übergeben worden und die Verantwortung liege nun bei Ecuador. Eine Umweltschutzorganisation hatte im Namen von 30 000 Betroffenen Klage erhoben und verlangt, dass Chevron für die Säuberung des Gebiets und die gesundheitlichen Schäden der Menschen aufkommt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare