+
Eon riss der Radikalumbau für die Energiewende tief in die roten Zahlen. Foto: Roland Weihrauch

Milliardenverluste trüben Quartalsbilanz der Dax-Konzerne

Stuttgart/Frankfurt (dpa) - Die Euro-Schwäche hat Deutschlands Börsenschwergewichten einen Umsatzrekord im dritten Quartal beschert.

Milliardenverluste bei Eon, Deutscher Bank und Volkswagen trübten allerdings die Gewinn-Bilanz der Dax-Konzerne, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY (Ernst & Young) hervorgeht. Der operative Gewinn (Ebit) brach demnach von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahr zusammengerechnet um 69 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro ein. Selbst während der Finanzkrise seien die 30 Konzerne profitabler gewesen.

Die Verluste bei Eon, der Deutschen Bank und VW seien jedoch nicht repräsentativ für die gesamte deutsche Wirtschaft, betonte EY-Partner Thomas Harms. Der Umsatz - ohne Banken - stieg um 6 Prozent auf den Höchstwert von knapp 326 Milliarden Euro.

Nach EY-Berechnungen brachte die Euro-Schwäche einen Schub von mindestens zehn Milliarden Euro. Als letzter Dax-Konzern hatte der Chiphersteller Infineon am Donnerstag Zahlen für das dritte Kalenderquartal vorgelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank verdient zu Jahresbeginn deutlich mehr
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank ist mit einem Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal stieg der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 236 …
Deutsche Bank verdient zu Jahresbeginn deutlich mehr
GfK: Konsumlaune der Deutschen verbessert sich wieder
Nürnberg (dpa) - Die gesunkenen Verbraucherpreise haben die Konsumlaune der Deutschen im April angetrieben. Die Haushalte hätten dank der wieder niedrigeren Inflation …
GfK: Konsumlaune der Deutschen verbessert sich wieder
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen
Washington - US-Präsident Donald Trump will das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta nicht mehr aufkündigen. Das gab das Weiße Haus nach einem Telefonat Trumps mit …
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten

Kommentare