Milliardenverträge bei China-Besuch

- Peking - Beim Besuch des britischen Premiers Tony Blair in Peking sind am Dienstag Handelsabkommen mit einem Umfang von insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar unterzeichnet worden. Unter den Verträgen ist die Lieferung von zehn Airbus-Maschinen vom Typ A 330 für 1,5 Milliarden US-Dollar nach China. Die britische Standard Chartered Bank übernimmt für 123 Millionen US-Dollar einen Anteil von 19,9 Prozent an der neu gegründeten chinesischen Bohai-Bank, wie Diplomaten erläuterten.

Blair war zuvor mit Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao zusammengetroffen. Am Vortag hatte der britische Premier am EU-ChinaGipfel in Peking teilgenommen. In seiner Delegation reisen 37 Spitzenmanager der britischen Wirtschaft. Großbritannien ist der größte europäische Investor in China, steht im Export nach China aber nur auf Platz vier hinter Deutschland, Frankreich und Italien.

Von Peking reist Blair nach Neu Delhi weiter, wo er in seiner Funktion als EU-Ratspräsident am Gipfeltreffen zwischen Indien und der EU teilnimmt. Beide Seiten wollen ihre 2004 vereinbarte "strategische Partnerschaft" ausbauen, die Indien auf eine Stufe mit EU-Partnern wie China, USA und Russland stellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare