Milliardenverträge bei China-Besuch

- Peking - Beim Besuch des britischen Premiers Tony Blair in Peking sind am Dienstag Handelsabkommen mit einem Umfang von insgesamt 2,4 Milliarden US-Dollar unterzeichnet worden. Unter den Verträgen ist die Lieferung von zehn Airbus-Maschinen vom Typ A 330 für 1,5 Milliarden US-Dollar nach China. Die britische Standard Chartered Bank übernimmt für 123 Millionen US-Dollar einen Anteil von 19,9 Prozent an der neu gegründeten chinesischen Bohai-Bank, wie Diplomaten erläuterten.

Blair war zuvor mit Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao zusammengetroffen. Am Vortag hatte der britische Premier am EU-ChinaGipfel in Peking teilgenommen. In seiner Delegation reisen 37 Spitzenmanager der britischen Wirtschaft. Großbritannien ist der größte europäische Investor in China, steht im Export nach China aber nur auf Platz vier hinter Deutschland, Frankreich und Italien.

Von Peking reist Blair nach Neu Delhi weiter, wo er in seiner Funktion als EU-Ratspräsident am Gipfeltreffen zwischen Indien und der EU teilnimmt. Beide Seiten wollen ihre 2004 vereinbarte "strategische Partnerschaft" ausbauen, die Indien auf eine Stufe mit EU-Partnern wie China, USA und Russland stellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.