+
EU will Nokia-Mitarbeitern Unterstützung zahlen.

5,5 Millioenen Euro für Ex-Nokia-Mitarbeiter

Brüssel - Die EU-Kommission will die ehemaligen Mitarbeiter des Nokia-Werks in Bochum mit 5,5 Millionen Euro unterstützen.

Das Geld solle in die laufenden Qualifizierungsmaßnahmen für die über 1.300 bei der Schließung des Werks entlassenen Arbeitnehmer fließen, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Sofern EU-Parlament und Ministerrat zustimmen, würde die EU damit die Hälfte der Kosten für die Umschulungsmaßnahmen und Transferkurzarbeitergeldzahlungen für die Betroffenen übernehmen. Die Mittel sollen aus dem EU-Globalisierungsfonds fließen, der für Opfer von Arbeitsplatzverlagerungen in Länder außerhalb der Europäischen Union eingerichtet wurde.

Obwohl das Nokia-Werk in Bochum in den EU-Staat Rumänien verlegt wurde, begründete die Kommission die Zusage der Fördermittel mit dem “allgemeinen Trend“, die Produktion von Mobiltelefonen nach Asien auszulagern. Das neue rumänische Werk diene weniger der Herstellung als der Verpackung von Mobiltelefonen, erklärten Kommissionsexperten unter Berufung auf die deutschen Behörden.

Drei Viertel der Ex-BenQ-Beschäftigten fand neue Stelle

Von den ehemaligen Beschäftigten des Handyherstellers BenQ, deren Umschulung durch die EU mit 12,8 Millionen Euro gefördert wurde, haben nach Kommissionsangaben drei Viertel einen neuen Arbeitsplatz gefunden. 1.879 der 2.528 geförderten Arbeitnehmer in München, Kamp-Lintfort und Bocholt sei eine neue Stelle vermittelt worden, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht über den Globalisierungsfonds.

Die ehemaligen BenQ-Mitarbeiter gehörten zu den ersten, die von dem Anfang 2007 eingerichteten Fonds profitierten. Die ebenfalls 2007 bewilligten Förderprogramme für ehemalige Beschäftigte von Renault und Peugeot-Citroen waren weniger erfolgreich: Von den entlassenen Peugeot-Mitarbeitern fanden 59 Prozent, von den einstigen Renault-Beschäftigten sogar nur 35 Prozent einen neuen Arbeitsplatz.

Im vergangenen Jahr wurden aus dem Globalisierungsfonds Mittel im Umfang von insgesamt 49 Millionen Euro vergeben. Eine Erfolgsbilanz für 2008 liegt aber noch nicht vor. Für den Globalisierungsfonds stehen jährlich 500 Millionen Euro zur Verfügung. Wegen der Wirtschaftskrise wurden die Bedingungen für die Inanspruchnahme des Fonds gelockert: Bis Ende 2011 können auch Arbeitnehmer, die infolge der Krise entlassen wurden, aus diesem Fördertopf unterstützt werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf 12 642,87 …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare