Millionen Bankdaten für Kundenanalysen verwendet

Hamburg - Die Bankdaten von bis zu 14 Millionen Verbrauchern in Deutschland werden offenbar systematisch für Kundenanalysen verwendet und Handelsunternehmen angeboten.

Nach Recherchen des Radioprogramms NDR Info bietet Deutschlands größter EC-Netzbetreiber Easycash den Abgleich von Kontonummern, die beim Einsatz von EC-Karten in Supermärkten oder Tankstellen gespeichert wurden, mit den Daten von Kunden- und Rabattkarten an. Damit können die Daten ohne Wissen oder Zustimmung der Kunden direkt ausgewertet werden. Verantwortlich für den Abgleich ist dem Sender zufolge die Easycash-Tochter Easycash Loyalty Solutions in Hamburg, die nach eigener Aussage etwa 14 Millionen Kundenkarten von Handelsfirmen betreut.

In einer NDR Info vorliegenden Präsentation wirbt Easycash Loyalty Solutions mit mindestens zehn verschiedenen Auswertungsformen. Danach sei möglich, genau zu ermitteln, wer was wann und wo einkauft. Für Datensätze mit je tausend EC-Kartenkunden sollen Handelsunternehmen angeblich bis zu 5.000 Euro zahlen. Der zuständige Hamburger Landesdatenschutzbeauftragte Johannes Caspar sprach von einer “neuen Dimension“: Kunden würden so zu “gläsernen Verbrauchern, deren Daten ausgewertet werden, ohne dass sie es erfahren.“ Caspar kündigte eine sofortige und umfassende Untersuchung an. Weder Easycash Loyalty Solutions noch Easycash selbst waren NDR Info zufolge zu einer Stellungnahme bereit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die wieder gestiegenen Ölpreise haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas beruhigt.
Steigende Ölpreise sorgen für moderate Gewinne im Dax
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse

Kommentare