Löschfahrzeug-Hersteller müssen Millionen-Bußgeld zahlen

Bonn - Den Schaden der dunklen Maschenschaften hatten zahllose Kommunen: Das Bundeskartellamt hat wegen verbotener Absprachen ein Bußgeld von 20,5 Millionen Euro gegen drei Hersteller von Feuerwehrlöschfahrzeugen verhängt.

Gegen einen vierten Hersteller werde das Verfahren noch fortgeführt, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Wegen Mitwirkung an dem Kartell wurde zudem ein Bußgeld gegen einen Wirtschaftsprüfer verhängt.

Die Unternehmen hätten seit mindestens 2001 den Markt für Feuerwehrlöschfahrzeuge in Deutschland unter sich aufgeteilt. Vielen Kommunen sei dadurch ein großer finanzieller Schaden entstanden.

Die Unternehmen meldeten ihre Auftragseingänge an einen in der Schweiz ansässigen Wirtschaftsprüfer. Dieser erstellte nach den Erkenntnissen des Bundeskartellamtes daraus Listen, auf deren Basis bei regelmäßigen Treffen am Züricher Flughafen überprüft wurde, ob vereinbarte Quoten eingehalten wurden. Außerdem hätten die Unternehmen Erhöhungen ihrer Angebotspreise abgesprochen.

Bei regelmäßigen Treffen der Vertriebsleiter wurden die kommunalen Ausschreibungen von Feuerwehrfahrzeugen untereinander aufgeteilt. Das Verfahren gegen die beteiligten Vertriebsleiter, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzenden wurde zur strafrechtlichen Prüfung an die zuständigen Staatsanwaltschaften abgegeben.

Durch eine anonyme Anzeige kam das Kartellamt dem Kartell auf die Spur. Von Mai 2009 bis Juni 2010 gab es vier Durchsuchungsaktionen. Gegen die Bußgeldbescheide ist noch Einspruch beim Oberlandesgericht Düsseldorf möglich. Mit den Unternehmen sei aber eine Verständigung über eine einvernehmliche Verfahrensbeendigung erreicht worden.

Bei den Firmen handelt es sich um die Albert Ziegler GmbH & Co. KG, Giengen an der Brenz, die Schlingmann GmbH & Co. KG, Dissen, sowie die Rosenbauer-Gruppe mit Standorten in Luckenwalde und Leonding/Österreich. Das Bundeskartellamt führt zudem noch ein Verfahren gegen Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen, die mit Drehleitern ausgerüstet sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin
Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Kommentare