EU: Millionen für entlassene Karmann-Mitarbeiter

Straßburg - Entlassene Mitarbeiter des Autozulieferers Karmann enthalten von der Europäischen Union Hilfen in Höhe von knapp 6,2 Millionen Euro.

Das Europäische Parlament billigte am Dienstag in Straßburg die Gelder aus dem EU-Globalisierungsfonds. Damit sollen unter anderem Umschulungen und Trainingsmaßnahmen finanziert werden.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die insgesamt 1793 früheren Karmann-Mitarbeiter waren in den Werken Osnabrück und Rheine beschäftigt gewesen und hatten im vergangenen Jahr ihre Arbeitsstelle verloren.

Mit der EU-Unterstützung sollen nach Angaben des Europaparlaments unter anderem das Transfer-Kurzarbeitergeld sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen finanziert werden. So sollen ungelernte Arbeiter beispielsweise die Chance für eine Berufsausbildung bekommen. Zudem sollen sie Schulungen und Existenzgründerberatungen besuchen können.

Karmann war wegen der Krise der Autobranche in Turbulenzen geraten und musste im April 2009 Insolvenz anmelden. Ende 2007 hatte Karmann 7000 Beschäftigte weltweit, im Sommer vergangenen Jahres waren es noch 1500. Volkswagen gehörte früher zu den größten Kunden, hatte aber seit Jahren keine Aufträge mehr an den Zulieferer vergeben. Im November übernahm VW von Karmann Maschinen, Anlagen und Grundstücke und gründete in Osnabrück eine neue Tochtergesellschaft. Von 2011 an soll dort ein neues Golf-Cabrio produziert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare