EU: Millionen für entlassene Karmann-Mitarbeiter

Straßburg - Entlassene Mitarbeiter des Autozulieferers Karmann enthalten von der Europäischen Union Hilfen in Höhe von knapp 6,2 Millionen Euro.

Das Europäische Parlament billigte am Dienstag in Straßburg die Gelder aus dem EU-Globalisierungsfonds. Damit sollen unter anderem Umschulungen und Trainingsmaßnahmen finanziert werden.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die insgesamt 1793 früheren Karmann-Mitarbeiter waren in den Werken Osnabrück und Rheine beschäftigt gewesen und hatten im vergangenen Jahr ihre Arbeitsstelle verloren.

Mit der EU-Unterstützung sollen nach Angaben des Europaparlaments unter anderem das Transfer-Kurzarbeitergeld sowie spezielle Qualifizierungsmaßnahmen finanziert werden. So sollen ungelernte Arbeiter beispielsweise die Chance für eine Berufsausbildung bekommen. Zudem sollen sie Schulungen und Existenzgründerberatungen besuchen können.

Karmann war wegen der Krise der Autobranche in Turbulenzen geraten und musste im April 2009 Insolvenz anmelden. Ende 2007 hatte Karmann 7000 Beschäftigte weltweit, im Sommer vergangenen Jahres waren es noch 1500. Volkswagen gehörte früher zu den größten Kunden, hatte aber seit Jahren keine Aufträge mehr an den Zulieferer vergeben. Im November übernahm VW von Karmann Maschinen, Anlagen und Grundstücke und gründete in Osnabrück eine neue Tochtergesellschaft. Von 2011 an soll dort ein neues Golf-Cabrio produziert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Erneut wird ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum seit 2015 geltenden Mindestlohn erwartet. Diesmal geht es um einen Spezialfall: die Lohnuntergrenze für …
Entscheidung zu Mindestlohn für Zeitungszusteller erwartet
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Der Diesel ist in Verruf geraten, macht bei Bosch aber einen beträchtlichen Teil des Geschäfts aus. Damit das so bleibt, hat der Zulieferer viel Geld investiert - und …
Bosch setzt weiter auf den Diesel
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt heute in Berlin die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor.
Altmaier stellt neue Konjunkturprognose vor
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache

Kommentare