+
35 Millionen Euro, damit es weitergeht: Die Katholische Kirche hilft der Weltbild-Gruppe.

Für Rettung

35 Millionen Euro für Weltbild und Tochter

Augsburg/München - Wegen der Insolvenz der Weltbild-Gruppe geriet die katholische Kirche massiv unter Druck. Nun will sie insgesamt 35 Millionen Euro geben, um mehr als 5000 Arbeitsplätze bei dem Verlagskonzern zu retten.

Nach dem Insolvenzantrag der katholischen Verlagsgruppe Weltbild stellt die Kirche dem existenzbedrohten Konzern sowie einem Geschäftspartner 35 Millionen Euro zur Verfügung. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz erhalte einen Massekredit von 15 Millionen Euro, hieß es am Freitag aus dem Bistum Augsburg. Das Erzbistum München bestätigte zudem später, dass es der Buchhändlerfamilie Hugendubel, die gemeinsam mit Weltbild die rund 400 Filialen in den Städten betreibt, 20 Millionen Euro geben wird. Die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) hatte zuvor über die geplanten Zahlungen der Bistümer berichtet.

Hintergrund der finanziellen Hilfen ist die komplizierte Struktur der Weltbild-Gruppe. In der Zentrale in Augsburg arbeiten rund 2200 Menschen bei dem Versandunternehmen, das seine Waren über das Internet und Kataloge vertreibt. Außerdem gibt es die Tochter DBH, die mit 3100 Beschäftigten seit einigen Jahren alle unter Markennamen wie „Hugendubel“, „Weltbild“ oder „Jokers“ firmierenden Buchhandlungen betreibt. Die Unternehmen Weltbild und Hugendubel sind gleichermaßen an der Finanzholding beteiligt.

Spekulationen um Hugendubel

Mit der Zahlung von 20 Millionen Euro sei der Weg für eine Betriebsfortführung der DBH eröffnet, teilte das Münchner Ordinariat mit. Dies sei „eine wichtige Voraussetzung für die angestrebte Fortführung von Weltbild selbst“. Um zu verhindern, dass DBH in den Strudel einer Insolvenz gezogen wird, wird darüber spekuliert, dass Hugendubel die Filialen allein weiterführen könnte. Laut „SZ“ sind die 20 Millionen Euro der Kirche dafür gedacht, Hugendubel aus dem engen Verbund mit Weltbild zu lösen.

Bereits unmittelbar nach dem Insolvenzantrag der Weltbild-Mutter vor zwei Wochen hatte die Kirche angekündigt, 65 Millionen Euro für den Erhalt der Arbeitsplätze zu geben. Diese Summe wollten die Bistümer ursprünglich schon vorher für die Sanierung von Weltbild zur Verfügung stellen. Die Gewerkschaft Verdi hatte den kirchlichen Eignern vorgeworfen, dass sie mit ihrer Entscheidung, das Sanierungskonzept von Weltbild nicht mehr finanzieren zu wollen, das Unternehmen in die Pleite getrieben hätten.

Geiwitz hatte in der vergangenen Woche dann erklärt, er verhandele mit der Kirche wegen eines Kredits. Das Ordinariat in Augsburg bestätigte nun die bevorstehende Zahlung: „Das Bistum Augsburg will der Verlagsgruppe Weltbild einen Massekredit in Höhe von 15 Millionen Euro gewähren. Die hierfür erforderlichen wirtschaftlichen und rechtlichen Schritte sind in Vorbereitung.“ Mit dem Geld könnte Geiwitz den Weltbild-Geschäftsbetrieb vorläufig aufrechterhalten.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Die Furcht vor einem harten Brexit-Kurs Großbritanniens alarmiert die Börsen. Erneut gerät das britische Pfund stark unter Druck.
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor

Kommentare