+
Im Vergleich zum Vorjahr gab es im Jahr 2010 200 Millionen Euro weniger Einnahmen aus der Tabak-Steuer.

Raucher geizen und drehen lieber selbst

Wiesbaden - Die Raucher in Deutschland geizen bei ihrem Laster - und bringen dem Fiskus damit weniger Geld ein. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer sanken im vergangenen Jahr um 200 Millionen Euro.

Die Einnahmen aus der Tabaksteuer sanken im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent oder 200 Millionen Euro auf 13,4 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. 2005 hatte die Tabaksucht dem Staat noch 900 Millionen Euro mehr eingebracht.

Ein Grund für diese Tendenz: Seit Jahren steigen immer mehr Raucher auf losen Tabak zum Selberdrehen um. So wurden im vergangenen Jahr 83,6 Milliarden Zigaretten versteuert - das waren 3 Milliarden weniger als 2009 und sogar 55 Milliarden weniger als 2000, wie die Statistiker ausrechneten. Hingegen steigt der Absatz von Feinschnitt stetig, zuletzt um 4,4 Prozent auf 25 486 Tonnen.

Rauchverbote in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Insgesamt sank der Umsatz mit Tabakwaren im Kleinverkauf im vergangenen Jahr um rund 257 Millionen Euro (minus 1,1 Prozent) im Vergleich mit 2009 auf 22,5 Milliarden Euro. Dabei ging der Umsatz mit Zigaretten um 2,2 Prozent auf 19,2 Milliarden Euro zurück, während die Erlöse aus dem Verkauf von Feinschnitt um 6,0 Prozent auf knapp 2,6 Milliarden stiegen.

Der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR) begründete den Trend hin zum Selberdrehen unter anderem mit der wirtschaftlich angespannten Lage vieler Tabakkonsumenten: Wer knapp bei Kasse sei, aber weder billiger Schmuggelware noch Produktfälschungen verqualmen wolle, setze auf Feinschnitt.

Allerdings könne sich das Blatt ab Mai 2011 wenden. Dann tritt die erste von fünf Tabaksteuererhöhungen in Kraft, die die mehrheitlich mittelständischen Hersteller und Importeure von Feinschnitt nach Einschätzung des Verbands unter besonderen Druck setzen dürfte: Die für Feinschnitt überproportional hohe Tabaksteueranhebung zwinge die günstigen Preisklassen zu steuerbedingten Preissteigerungen um bis zu 60 Cent je 40 Gramm. Daher erwartet der VdR 2011 nach mehreren Wachstumsjahren einen Absatzrückgang um bis zu fünf Prozent.

Die geplante Tabaksteuererhöhung der schwarz-gelben Koalition wird auch Glimmstängel weiter verteuern: Bis 2015 steht eine jährliche Preissteigerung um vier bis acht Cent bei einer Zigarettenpackung mit 19 Stück an. Schon im vergangenen Jahr mussten Raucher für ihre Sucht tiefer in die Tasche greifen: Tabakwaren waren im Schnitt 2,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare