+
Das schlechte Wetter kostet die Bundesagentur für Arbeit allein im Januar 27 Millionen Saison-Kurzarbeitergeld.

27 Millionen Euro"Schlechtwettergeld" für Arbeiter

Berlin - Das schlechte Wetter kostet die Bundesagentur für Arbeit allein im Januar 27 Millionen Saison-Kurzarbeitergeld. Das ist fast doppelt soviel wie im Vorjahr.

Der harte Winter und die schlechte Konjunktur schlagen laut einem Bericht der “Bild“-Zeitung zunehmend auf die Arbeitslosenversicherung durch.

Immer mehr Bauarbeiter würden witterungs- und auftragsbedingt nach Hause geschickt und bezögen das sogenannte Saison-Kurzarbeitergeld, berichtet die Zeitung unter Berufung auf neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Demnach hat die BA im Januar bereits 27 Millionen Euro für das frühere Schlechtwettergeld bezahlt - vor einem Jahr seien es nur 15 Millionen gewesen.

Dem Bericht zufolge lag bereits das Gesamtjahr 2009 mit Ausgaben in Höhe von 350 Millionen Euro deutlich über den Vorjahren. So seien im Jahr davor 177 Millionen Euro für das Saison-Kurzarbeitergeld aufgewandt worden, 2007 seien es 158 Millionen Euro gewesen.

Eine neue Erhebung zur Zahl der betroffenen Arbeitnehmer will die Nürnberger Behörde demnach erst im weiteren Verlauf des Monats vorlegen. Beim Ende 2006 eingeführten Saison-Kurzarbeitergeld ersetzt die Bundesagentur für Arbeit 67 Prozent des Nettolohns von Beschäftigten, die mindestens ein Kind haben; alle anderen bekommen 60 Prozent.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare