+
Vor allem Teilzeitbeschäftigte waren im Jahr 2015 mit ihrer Wochenarbeitszeit nicht zufrieden, wie aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Neue Erhebung

Millionen Menschen wollen in Deutschland länger arbeiten

Wiesbaden - 40 Stunden scheint eine weithin akzeptierte Wochenarbeitszeit zu sein. Die Inhaber von Vollzeitjobs wollen wenig an ihrer Arbeitszeit ändern, einige Teilzeitkräfte hingegen kräftig draufsatteln.

Den meisten Erwerbstätigen in Deutschland passt ihre Arbeitszeit, doch knapp jeder 15. will deutlich mehr arbeiten.

Vor allem Teilzeitbeschäftigte waren im Jahr 2015 mit ihrer Wochenarbeitszeit nicht zufrieden, wie aus einer heute veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Laut Mikrozensus und Arbeitskräfteerhebung fühlen sich von gut 40 Millionen Erwerbstätigen 2,7 Millionen unterbeschäftigt und würden auf ihre durchschnittlich 28,3 Wochenstunden noch 11,3 Stunden draufsatteln. Von diesen "Unterbeschäftigten" hatten wiederum gut 1,5 Millionen einen Teilzeitjob mit durchschnittlich 19,3 Wochenstunden. Hier ist der Wunsch nach Mehrarbeit mit 14,6 Stunden noch stärker. Immerhin waren aber auch 85 Prozent aller Teilzeitkräfte mit ihrer Arbeitszeit zufrieden.

Die Inhaber von Vollzeitjobs (durchschnittliche Arbeitszeit nach eigenen Angaben 41,7 Stunden) wollen noch seltener etwas ändern. Von ihnen zeigten sich 93 Prozent mit ihrer Arbeitszeit zufrieden. Wer in dieser Gruppe noch aufstocken will, arbeitet etwas weniger als die übrigen (40,2 Stunden) und möchte 6,9 Stunden oben draufpacken.

Den Unterbeschäftigten stehen eine gute Million Menschen gegenüber, die trotz Gehaltseinbußen gerne beruflich kürzer treten würden. Die Arbeitszeiten dieser "Überbeschäftigten" liegen mit 44,0 Stunden bei Vollzeit und 26,2 Stunden bei Teilzeit deutlich über den Gesamtwerten. Im Schnitt würden sie gerne 11 Stunden die Woche weniger arbeiten.

Aus den ermittelten Arbeitszeitwünschen aller ergibt sich im Saldo der Wunsch nach durchschnittlich einer halben Stunde Mehrarbeit in der Woche pro Erwerbstätigen. Voll- und Teilzeitkräfte arbeiten im bundesdeutschen Schnitt 35,6 Stunden wöchentlich. Männer sind dabei deutlich länger (39,7 Stunden) engagiert als Frauen (30,9 Stunden), die deutlich häufiger und längst nicht immer freiwillig in Teilzeit angestellt sind.

Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich von den Ergebnissen bestärkt, dass das im Koalitionsvertrag vereinbarte Recht auf befristete Teilzeit kommen müsse. "Menschen in Teilzeit wollen mehr arbeiten", erklärte die Sprecherin für Arbeit und Soziales, Katja Mast.

Mitteilung Destatis

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed hat weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. "Laut einer Mehrheit der Teilnehmer erhöht der stärkere wirtschaftliche Ausblick die …
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung …
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs

Kommentare