Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Millionen-Dollar-Idee macht Student reich

- London - Der britische Student Alex Tew (21) hat es im Internet mit einer cleveren Idee ohne großen Aufwand zum Dollar-Millionär gebracht. So gut wie alle der eine Million Bildpunkte, so genannte Pixel, auf seiner eigens dafür eingerichteten Homepage waren am Mittwoch als Mikro-Werbeflächen verkauft. "Ich bin völlig überwältigt", sagte Tew dem Sender BBC.

Die Pixel waren wie warme Semmel weggegangen, kaum dass Tew sie im August auf seiner damals noch leeren "Million Dollar Homepage" feilbot. Als 999 000 Bildpunkte für jeweils einen Dollar verkauft waren, besann sich der Student aus der südenglischen Grafschaft Wiltshire auf Ebay. Die letzten 1000 Pixel lobte er vor zwei Wochen bei dem Internet-Auktionshaus zur Versteigerung aus.

Damit kam Tew schon lange vor dem offiziellen Auktionsabschluss am Mittwochabend über die Million-Dollar-Grenze. Bereits am Morgen hatte das Höchstgebot für die letzten Pixel auf www.milliondollarhomepage.com bei mehr als 160 000 Dollar (133 000 Euro) gelegen. Die Idee zu der Pixel-Auktion kam Tew, als er im vergangenen Sommer grübelte, wie er ein teures Wirtschaftsstudium an der Universität Nottingham finanzieren "und dabei noch irgendwie angenehm leben kann".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare