Millionengehalt für neuen Ford-Chef

- New York - Der neue Chef des angeschlagenen US-Autoriesen Ford, Alan Mulally, wird inmitten harter Sparmaßnahmen ein Millionen-Einkommen beziehen. Das Grundgehalt sei auf zwei Millionen Dollar festgesetzt worden, teilte Ford in einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC mit.

Zusätzlich erhält er eine Antrittsprämie von 7,5 Millionen Dollar sowie 11 Millionen Dollar für Optionen, auf die er mit seinem Ausscheiden beim bisherigen Arbeitgeber Boeing verzichtet. Zusammen mit Aktienoptionen und Prämien könnte Mulally in diesem Jahr auf bis zu 34 Millionen Dollar und 2007 auf 16,5 Millionen Dollar kommen, rechnete das "Wall Street Journal" vor.

Als Chef der Boeing-Passagierflugzeugsparte habe Mulally im vergangenen Jahr gut neun Millionen Dollar verdient, bei einem Grundgehalt von 825 000 Dollar. Mulallys Vorgänger Bill Ford, ein Urenkel des Firmengründers Henry Ford, habe stets nur Aktien und Optionen bezogen, aber kein Bargeld-Gehalt, schrieb die Zeitung.

Ford fährt nach Milliarden-Verlusten einen harten Sparkurs in Nordamerika. Der im Januar vorgelegte Sanierungsplan sah zunächst die Streichung von 30 000 Stellen und die Schließung von 14 Fabriken bis 2012 vor. Wahrscheinlich wird es zu noch größeren Stellenstreichungen und mehr Fabrikschließungen kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare