Millionengehalt für neuen Ford-Chef

- New York - Der neue Chef des angeschlagenen US-Autoriesen Ford, Alan Mulally, wird inmitten harter Sparmaßnahmen ein Millionen-Einkommen beziehen. Das Grundgehalt sei auf zwei Millionen Dollar festgesetzt worden, teilte Ford in einem Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC mit.

Zusätzlich erhält er eine Antrittsprämie von 7,5 Millionen Dollar sowie 11 Millionen Dollar für Optionen, auf die er mit seinem Ausscheiden beim bisherigen Arbeitgeber Boeing verzichtet. Zusammen mit Aktienoptionen und Prämien könnte Mulally in diesem Jahr auf bis zu 34 Millionen Dollar und 2007 auf 16,5 Millionen Dollar kommen, rechnete das "Wall Street Journal" vor.

Als Chef der Boeing-Passagierflugzeugsparte habe Mulally im vergangenen Jahr gut neun Millionen Dollar verdient, bei einem Grundgehalt von 825 000 Dollar. Mulallys Vorgänger Bill Ford, ein Urenkel des Firmengründers Henry Ford, habe stets nur Aktien und Optionen bezogen, aber kein Bargeld-Gehalt, schrieb die Zeitung.

Ford fährt nach Milliarden-Verlusten einen harten Sparkurs in Nordamerika. Der im Januar vorgelegte Sanierungsplan sah zunächst die Streichung von 30 000 Stellen und die Schließung von 14 Fabriken bis 2012 vor. Wahrscheinlich wird es zu noch größeren Stellenstreichungen und mehr Fabrikschließungen kommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind
Düsseldorf (dpa) - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit …
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

Kommentare