+
BASF soll einen Millionenschaden durch Korruption erlitten haben.

Millionenschaden durch Korruption bei BASF

Ludwigshafen - Dem Chemiekonzern BASF ist offenbar ein Millionenschden durch Korruption entstanden. Die Ermittlungen betreffen interne und externe Mitarbeiter.

Der Chemiekonzern BASF ist durch betrügerische Abrechnungen um eine Millionensumme geprellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern am Donnerstag auf Anfrage einen Artikel der “Rheinpfalz“ bestätigte, wird inzwischen gegen rund ein Dutzend Personen wegen Betrugs und Korruption ermittelt. Eine hessische Firma, die seit 2000 Montagearbeiten an BASF-Standorten durchgeführt hat, soll Leistungen doppelt abgerechnet und dadurch einen Schaden von mindestens einer Million Euro verursacht haben.

Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen wurden die Angestellten der Fremdfirma dabei von sechs BASF-Mitarbeitern unterstützt. Polizei und Staatsanwaltschaft haben bei den betroffenen Firmen nach den Worten des Leitenden Oberstaatsanwalts Helmut Bleh rund 700 Aktenordner beschlagnahmt, die nun ausgewertet werden müssen.

Mitarbeiter gekündigt

Nach Blehs Angaben begannen die Betrügereien spätestens 2007. Die Fremdfirma habe offenbar bereits abgerechnete Leistungen in anderen Rechnungen nochmals aufgeführt und so zweimal kassiert. Es sei davon auszugehen, dass die BASF-Mitarbeiter für ihre Mithilfe mit Geld oder Sachleistungen bestochen wurden, sagte der Chef der Staatsanwaltschaft. BASF-Sprecher Thomas Möller sagte, auch der Konzern gehe derzeit von einem Schaden von rund einer Million Euro aus.

Allerdings seien die internen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Von den betroffenen sechs Mitarbeitern sei inzwischen einer fristlos gekündigt worden. Bei zwei weiteren werde die Kündigung vorbereitet. In drei weiteren Fällen dauere die Prüfung noch an. Nach Möllers Worten war die hessische Montagefirma vor allem im BASF-Stammwerk Ludwigshafen, daneben aber auch an den Standorten Antwerpen in Belgien sowie Schwarzheide in Brandenburg tätig.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare