+
Finanzminister Wolfgang Schäuble regen übertriebene Bonus-Zahlungen auf.

"Ich habe kein Verständnis"

Millionen-Boni bei VW: Jetzt gibt's Schimpfe von Schäuble

Berlin - Trotz Krise kassieren die Vorstände bei VW Millionen-Boni. Für viele ist das ein Aufreger - auch für Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die VW-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. „Ich habe kein Verständnis dafür, wenn man ein großes Dax-Unternehmen erst in eine existenzbedrohende Krise führt und dann in einer öffentlichen Debatte die eigenen Boni verteidigt“, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Das zeigt, dass etwas nicht funktioniert.“

Nach langem Ringen hatte sich die Führungsspitze von VW darauf geeinigt, dass 30 Prozent der variablen Bezüge einbehalten und so behandelt werden, als wären es Aktien. Nach Ablauf von drei Jahren wird geprüft, wie sich der Aktienkurs entwickelt hat. Liegt der um ein Viertel über dem jüngsten Niveau, soll das Geld ausbezahlt werden, liegt er darüber, gibt es sogar mehr Geld - das Modell könnte sich angesichts der niedrigen Zinsen sogar als Geldanlage erweisen.

Am Donnerstag hatte VW-Konzernchef Matthias Müller die öffentlich ausgetragene Debatte über die millionenschweren Vorstands-Boni kritisiert. „Ich verstehe die öffentliche Diskussion, ich verstehe nicht, dass die Diskussion in die Öffentlichkeit getragen wurde.“ Vorangegangen war ein langer Streit um die Boni, vor allem die mächtigen Arbeitnehmer bei VW, aber auch das Land Niedersachsen hatten sich einen freiwilligen und deutlichen Verzicht gewünscht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare