+

Komplizenschaft

Millionenstrafe für Beratungsfirma PwC

New York - Bei illegalen Bankgeschäften soll die Beratungsfirma PwC geholfen haben. Daher wurde das Unternehmen am Dienstag zu einer empfindlichen Strafe in Millionenhöhe verdonnert.

US-Finanzaufseher ziehen die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers wegen Komplizenschaft bei verbotenen Bankgeschäften zur Rechenschaft. PwC muss zur Strafe 25 Millionen Dollar (18,7 Mio Euro) zahlen, wie die zuständige Behörde NYDFS am Montag mitteilte. Hinzu kommen 24 Monate teilweises Beratungsverbot im Bundesstaat New York.

Die Regulierer werfen PwC vor, einen Bericht zu Sanktionsverstößen und Geldwäscheverdacht gegen die japanische Bank of Tokyo Mitsubishi frisiert zu haben. Es geht unter anderem um Geschäfte mit sogenannten Schurkenstaaten wie Iran, die in den USA auf der schwarzen Liste stehen.

Die US-Behörden hatten die Bank of Tokyo Mitsubishi bereits im Sommer 2013 im Rahmen eines Vergleichs eine Strafzahlung von 250 Millionen Dollar (190 Mio Euro) aufgebrummt. Die Aufseher warfen den Japanern vor, Kapitaltransfers für Kunden im Iran, Sudan und Myanmar bewusst verschleiert zu haben.

Die New Yorker Regulierer schalteten sich in den Fall ein, weil die Gelder über die Wall Street, das Finanzzentrum des US-Bundesstaats, geflossen sein sollen. Die fraglichen Zahlungen in den Jahren 2002 bis 2007 belaufen sich den Angaben den Behörde zufolge auf geschätzte 100 Milliarden Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare