+
Dem Bananen-Konzern Pacific Fruit muss 8,9 Millionen Strafe zahlen

Millionenstrafe gegen Bananen-Konzern

Brüssel - Dem Bananen-Konzern Pacific Fruit wurde eine satte Geldstrafe aufgebrummt. Warum der Importeur fast neun Millionen Euro zahlen muss und was das bekannte Unternehmen Chiquita damit zu tun hat:

Verbraucher in Südeuropa haben Mitte des vergangenen Jahrzehnts zuviel für Bananen bezahlt. Der Bananen- Konzern Pacific Fruit muss eine Geldbuße von 8,9 Millionen Euro in die EU-Kasse zahlen, weil er mit dem Konkurrenten Chiquita illegal Preise absprach, entschied die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Chiquita kommt ohne Strafe davon, da das Unternehmen die EU-Kartellwächter über die Absprachen informiert hatte. Betroffen waren laut Kommission Märkte in Italien, Griechenland und Portugal in den Jahren 2004 und 2005.

Bereits 2008 bestrafte Brüssel Preisabsprachen bei Bananen in nördlichen EU-Mitgliedsstaaten, darunter auch Deutschland. Damals mussten die betroffenen Unternehmen eine Geldbuße von insgesamt 60,3 Millionen Euro zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
München/Frankfurt (dpa) - Die Lufthansa denkt über eine Übernahme des norwegischen Billigfliegers Norwegian nach. "Es steht eine weitere Konsolidierungswelle an.
Lufthansa liebäugelt mit Übernahme des Norwegian
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Eigentlich sollte das Social-Media-Team von Lidl nur einen Eistee bewerben. Doch es bediente sich dabei an allseits bekannten Kevin-Witzen und ging damit möglicherweise …
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise
Spargelfreunde konnten sich dieses Jahr die Hände reiben: Das warme Wetter hat das Edelgemüse rekordverdächtig sprießen lassen - mit der Folge günstiger Preise.
Spargelsaison endet: Riesige Mengen und günstige Preise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.