+
Der Münchner Chiphersteller Infineon muss ein Bußgeld in Millionenhöhe bezahlen.

Millionenstrafe für Infineon

Brüssel - Hartes Urteil der EU-Kommission: Der Halbleiterkonzern Infineon sowie neun weitere Chiphersteller müssen wegen verbotener Preisabsprachen Millionenbußen zahlen.

Die EU-Kommission bestrafte die Unternehmen am Mittwoch mit einem Bußgeld von insgesamt 331 Millionen Euro. Davon entfällt knapp die Hälfte auf den japanischen Hersteller Samsung. Infineon muss 56,7 Millionen Euro zahlen.

Die Unternehmen hätten die Preise für DRAM-Chips mit den Konkurrenten abgesprochen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Zum Kartell gehörten die Firmen Micron, Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida und Nanya. Micron blieb straffrei, da der Konzern das Kartell anzeigte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemieriese BASF legt heute die Zahlen für das dritte Quartal vor. Experten schätzen, dass florierende Geschäfte mit Basis-Chemikalien dem …
BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Nach jahrelangem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping: EU-Ausländer müssen demnach gleich entlohnt werden wie …
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Jeder macht es, fast jeden Tag: einkaufen. Und trotzdem gibt es einige Stolpersteine, die uns dabei das Leben schwer machen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei maximal …
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Der VW-Konzern darf in den USA über 38 000 Fahrzeuge umrüsten, die mit der Manipulationssoftware ausgestattet wurden. Das hat die US-Umweltbehörde entschieden. 
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten

Kommentare