"Mindestlohn bringt Minijobs in Gefahr"

- Bonn - Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes in Höhe von 7,50 Euro würde Hunderttausende von Minijobs gefährden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Damit würden kontraproduktive ökonomische Wirkungen entfaltet und ein beträchtlicher volkswirtschaftlicher Schaden angerichtet.

Bis zu 60 Prozent der gegenwärtig im Hauptberuf ausgeübten Minijobs wären nach IZA-Berechnungen von einem solchen Mindestlohn betroffen. Voll- und Teilzeitarbeitsplätze würden in weit geringerem Umfang unter eine solche Regelung fallen. Als Folge gesetzlicher Maßnahmen müsste demnach der Lohn vieler Minijobber angehoben werden -mit der Konsequenz, dass viele dieser Arbeitsplätze von den Unternehmen aus Kostengründen in Deutschland nicht mehr angeboten würden.

Betroffen wären vor allem Frauen, für die Minijobs bislang eine gute Gelegenheit gewesen seien, Familie und Beruf miteinander zu verbinden. Die Politik sei daher gut beraten, von allgemeinen Mindestlöhnen Abstand zu nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare