+
Inzwischen gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro.

Unternehmer beklagen Kontrolllast

Mindestlohn: Gastgewerbe fordert weitere Lockerungen

München - Das bayerische Gastgewerbe fordert weitere Änderungen beim Mindestlohn. Die Unternehmer fühlen sich gegängelt - und wollen den Lohn mit einem Trick offenbar drücken.

Nach der Lockerung der Dokumentationspflichten für den Mindestlohn fordert das bayerische Gastgewerbe weitere Änderungen an dem Gesetz. Die Anpassungen seien zu begrüßen, könnten aber lediglich ein erster Schritt sein, erklärte der Präsident des Branchenverbandes DEHOGA Bayern, Ulrich Brandl, am Mittwoch in München. So müsse die Subunternehmerhaftung gestrichen werden. Schon aus Gründen der Rechtsstaatlichkeit könne es nicht zulässig sein, einem Unternehmer mittelbar eine Kontrolllast für seine Vertragspartner aufzubürden.

Arbeitszeit muss nicht mehr immer dokumentiert werden

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte zuvor eine Lockerung der umstrittenen Dokumentationspflichten für den Mindestlohn angekündigt. Bei Arbeitsverhältnissen mit längerem Bestand müssen Arbeitgeber demnach künftig die Arbeitszeit nicht mehr aufzeichnen, wenn der regelmäßige Lohn 2000 Euro brutto übersteigt und die letzten zwölf Monate auch tatsächlich bezahlt wurde.

Das bayerische Gastgewerbe ärgert sich auch über den Verweis auf das Schwarzarbeiter-Bekämpfungsgesetz beim Thema Mindestlohn. „Hier wird eine ganze Branche kriminalisiert und diskriminiert“, kritisierte Brandl. Er verlangte zudem, dass Kost und Logis für die Beschäftigten auf den Mindestlohn angerechnet werden dürfen. Bereits am Vortag hatte auch der Bund der Selbständigen in Bayern die Lockerung begrüßt, zugleich aber die weiterhin geltende Aufzeichnungspflicht bei Minijobbern bemängelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare