Höheres Gehalt

Mindestlohn für 224.000 Vollzeitbeschäftigte

München - 224.000 Arbeitnehmer in Bayern werden ab Januar mehr Geld in der Tasche haben: Sie profitieren vom Mindestlohn.

Vom gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde werden laut DGB ab Januar 224.000 Vollzeitbeschäftigte in Bayern profitieren. Sie müssten bislang mit weniger als 8,50 Euro Stundenlohn oder 1500 Euro brutto im Monat auskommen, erklärte der Gewerkschaftsbund am Freitag in München. Darunter seien viele Frauen. Außerdem würden viele sozialversicherte Teilzeitbeschäftigte und zwei Drittel der Minijobber dank Mindestlohn mehr bekommen. DGB-Landeschef Matthias Jena sagte: „Die Akzeptanz bei den Unternehmen wird zunehmen, wenn sie sicher sein können, dass der Mindestlohn auch von der Konkurrenz bezahlt wird.“ Die Behörden müssten die Einhaltung aber kontrollieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple attraktiver - davon profitieren 90 Millionen Gratis-Nutzer. 
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern an diesem Dienstag den Appetit auf Aktien verdorben.
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Kommentare