Biofach-Messe

Öko-Bauern: Rückkehr zu normaler Landwirtschaft?

Nürnberg - Öko-Produkte zum Schnäppchenpreis - womit Lebensmittel discounter werben, wird laut Politikern für die Öko-Bauern allmählich zum Problem. Geht der Trend zum "Rückumstieg"?

Das Preisdumping bei Bio-Produkten gefährdet nach Einschätzung des mecklenburgischen Agrar- und Umweltministers Till Backhaus (SPD) zunehmend den Öko-Landbau in Deutschland. Bio-Produkte seien wegen Importen aus dem Ausland inzwischen so preiswert, dass sich der Öko-Anbau in Deutschland immer weniger lohne, warnte Backhaus am Donnerstag auf der Biofach-Messe in Nürnberg.

Das essen wir morgen

So sei Rindfleisch aus ökologischer Erzeugung nur noch um sechs Prozent teurer als konventionell erzeugte Ware. „Das führt dazu, dass viele Öko-Betriebe inzwischen sehr genau darüber nachdenken, ob sie so weitermachen sollen“. Er sehe die Gefahr eines „Rückumstiegs“ - dass Öko-Bauern wieder zu konventionellen Anbaumethoden zurückkehrten, betonte er auf einer Veranstaltung des Deutschen Bauernverbandes (DBV).

Um langfristig überleben zu können, müssten nach seiner Ansicht ökologisch erzeugte Lebensmittel rund 30 Prozent teurer sein als Erzeugnisse aus konventionellem Anbau. Vom Lebensmittelhandel verlangte Backhaus ein größeres Verantwortungsgefühl gegenüber Öko-Landwirten. Nur wenn sie diesen einträgliche Preise sicherten, blieben ihnen deutsche Ökobauern als zuverlässige Lieferanten dauerhaft erhalten.

Bauern fordern höhere Erzeugerpreise

Auch nach Erkenntnissen des Bauernverbandes würden mehr Landwirte auf Öko-Anbau umstellen, wenn sie höhere Erzeugerpreise für ihre Bioprodukte erhielten. Bei einer am Donnerstag veröffentlichten DBV-Umfrage vom Dezember 2012 hätten 54 Prozent der befragten Landwirte diesen Punkt als wichtige Voraussetzung für eine Umstellung ihres Betriebes genannt; im Dezember 2009 waren es lediglich 33 Prozent gewesen.

Schon seit Jahren liegt der DBV-Umfrage zufolge der Anteil der umstellungswilligen landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland bei 11 Prozent. Ansonsten seien konventionell und ökologisch wirtschaftende Landwirte in wirtschaftlicher Hinsicht „gar nicht so weit voneinander entfernt“, betonte DBV-Generalsekretär Helmut Born. Sie hätten etwa den gleichen Hektarumsatz. Ökobauern bezögen aber wegen des deutlich höheren Personalaufwandes höhere staatliche Zuschüsse, zeigten jüngere Betriebsvergleiche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare