+
Teilnehmer einer Demo von AfD und Pegida am 1. September in Chemnitz. Foto: Boris Roessler

Unternehmen verunsichert

Minister: Standort Sachsen ist nach Chemnitz geschädigt

Dresden (dpa) - Der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht in den Ausschreitungen von Chemnitz einen Nachteil für den Wirtschaftsstandort Sachsen. "Da brauchen wir nicht drumherum reden, das ist ein Schaden, der entstanden ist", sagte der SPD-Politiker der dpa in Dresden.

Bei sächsischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten sei Verunsicherung spürbar.

Die Sachsen könnten aber nun dafür sorgen, dass daraus kein irreparabler Schaden werde. "Ich möchte, dass wir uns zu einem Land entwickeln, von dem man sagt: Hey, die haben 2018 was verstanden. Dort lohnt es sich zu studieren, eine Ausbildung zu machen, zu arbeiten, zu forschen, zu investieren. Wir haben es jetzt in der Hand, dass das funktioniert."

In Chemnitz war vor knapp zwei Wochen ein 35-jähriger Deutscher mutmaßlich von Ausländern erstochen worden. Danach kam es tagelang zu Demonstrationen von Rechtsgerichteten und Neonazis sowie Gegenprotesten. Zwei 22 und 23 Jahre alte Tatverdächtige befinden sich in Untersuchungshaft, nach einem weiteren wird gefahndet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben
Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Nach Klagen gegen Tochter Monsanto ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Todesfalls - durch das Medikament …
Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben
Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig
„Auch ohne Sonne braun“-Sweatshirts, Eisernes-Kreuz-Anhänger und „Deutsches Schutzgebiet“-Schilder: Amazon bietet über Drittanbieter Nazi-Fanartikel an. Doch die …
Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig
Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?
Werbung landet häufig im Briefkasten - und einmal in der Woche auch die "Einkauf aktuell" der Deutschen Post. Die Postwurfsendung fällt auf, denn sie ist in Plastikfolie …
Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“

Kommentare