Ministerium dementiert Bericht über Schließung von Bahnhöfen

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat einen Bericht über eine angeblich geplante Streichung von Bundeszuschüssen für kleine Bahnhöfe und wenig genutzte Regionalstrecken der Bahn zurückgewiesen.

Die Darstellung entbehre jeder Grundlage, teilte ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Berlin mit. "Es ist und war nie die Absicht der Bundesregierung, die Mittel für wenig genutzte Zugstrecken und Bahnhöfe zu reduzieren." Die "Financial Times Deutschland" hatte berichtet, für Stationen mit weniger als 100 Ein- und Ausstiegen pro Tag solle es nach der geplanten Teilprivatisierung keine Bundeszuweisungen mehr an die Länder geben.

Danach droht vielen kleinen Bahnhöfen und Nebenstecken möglicherweise die Stilllegung. Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) will die Bundesländer zwingen, nicht mehr in wenig genutzte Zugstrecken und Bahnhöfe zu investieren.

Auch Bahnhöfe "mit aufwändigen Bahnsteigen" und barrierefreien Zugängen sollen demnach nicht mehr gefördert werden, wenn sie weniger als 1000 Ein- und Ausstiege pro Werktag haben, hieß es. Das Gleiche gilt für alle Strecken mit weniger als 1000 Reisendenkilometern am Tag.

Die Verkehrsminister von Bund und Ländern beraten von Dienstag an in Merseburg (Sachsen-Anhalt) über die geplante Teilprivatisierung der Deutschen Bahn. Der von Tiefensee vorgelegte Gesetzentwurf zur 2008 geplanten Bahnprivatisierung, der derzeit im Bundestag beraten wird, war bei den Ländern auf Kritik gestoßen. Sie fordern eine Reihe von Nachbesserungen mit dem Ziel, den Personennahverkehr in der Fläche für die Zukunft zu sichern. Dazu fordern die Länder mehr Mitbestimmungs- und Sanktionsrechte und die gesetzliche Festlegung von Investitionsquoten. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.