Ministerium: Gibt derzeit keine kalte Progression

Berlin - Die Debatte über den Abbau der sogenannten kalten Progression dreht sich nach einem Zeitungsbericht um ein Problem, das es in diesem Jahr überhaupt nicht gibt.

Dies gehe aus einer Analyse des Bundesfinanzministeriums hervor, schreibt die „Süddeutsche Zeitung“ (Freitag). Demnach führt die Kombination aus geringer Inflation und Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrags Anfang 2014 dazu, „dass in diesem Jahr voraussichtlich keine kalte Progression entstehen wird“. Im vergangenen Jahr betrug die Belastung pro Person demnach im Schnitt 16 Euro.

Kalte Progression entsteht, wenn eine Lohnerhöhung durch die Kombination aus ansteigendem Steuertarif und Inflationsrate faktisch zunichtegemacht wird.

Minister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es wegen der niedrigen Inflation derzeit kaum kalte Progression gibt. Dennoch will sich die CSU auf ihrem an diesem Freitag beginnenden Parteitag dafür aussprechen, 2017 mit dem Abbau zu beginnen. Die CDU hat dies auf ihrem Parteitag in dieser Woche so beschlossen, falls es dafür finanziellen Spielraum gibt. Auch die SPD ist für eine Milderung der heimlichen Steuererhöhungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare