+

Ministerium setzt sich für längere Griechenland-Anleihen ein

Berlin - Laut einem Medienbericht will die Bundesregierung die Griechenland-Anleihen für sieben Jahre verlängern. Mit einem internen Papier wirbt Deutschland bei anderen europäischen Staaten für die Umschuldung.

Im Bundesfinanzministerium wird nach einem Bericht der Welt am Sonntag eine Verlängerung aller ausstehenden Griechenland-Anleihen für sieben Jahre vorgeschlagen. Die WamS zitiert dabei aus einem internen Papier des Ministeriums zur Einbeziehung des privaten Sektors (PSI) bei den Kosten der Krise.

“Die öffentliche Beteiligung sollte ein neues 3-Jahres-Programm von 2012 bis 2014 beinhalten“, heiße es in dem Schreiben mit dem Titel “Non-paper on Greek PSI“. Dieses Programm sollte begleitet werden durch einen “freiwilligen Umtausch der existierenden Bonds in neue Bonds mit einer verlängerten Laufzeit (7 Jahre)“. Das Finanzministerium habe das Papier anderen europäischen Staaten Mitte der Woche zugeschickt. Ziel sei es, dass die Investoren dem Umtausch der alten in die neuen Anleihen freiwillig zustimmten. Es sei prinzipiell möglich, eine Umschuldung so zu strukturieren, dass es nicht zu einer Nicht-Bedienung (Default) der ursprünglichen Anleihen oder zu einem Kreditereignis, also der Auslösung von Kreditversicherungen (Credit Default Swaps), komme, führt das Finanzministerium weiter aus. Ein Sprecher sagte zu dem Bericht, interne Papiere, die nach außen gegeben würden, würden nicht kommentiert.

Um die privaten Investoren zu einem solchen Umtausch zu bewegen, sollte in die bestehenden Anleihenverträge eine Klausel eingeführt werden, mit der die Anleihebedingungen rückwirkend geändert werden können, berichtete die WamS weitere. So könne etwa vorgeschreiben werden, dass sich die Kreditkonditionen automatisch verschlechtern, wenn über ein weiteres Rettungsprogramm verhandelt werden müsse, schreibt die WamS. Zugleich sieht der Vorschlag vor, dass jene Investoren, die ihre alten Anleihen in neue umtauschen, künftig bevorzugt behandelt werden sollten, wenn erneut eine Umschuldung erforderlich sein sollte.

So wollen die EU-Staaten sparen

So wollen die EU-Staaten sparen

Weiter schlägt die Bundesregierung diesem Bericht zufolge vor, dass die Europäische Zentralbank (EZB) künftig ausschließlich die neuen Bonds als Sicherheit zur Refinanzierung des griechischen Bankensektors akzeptieren sollte. Das würde folglich auch bedeuten, dass die europäischen Zentralbanken selbst die fast 50 Milliarden Euro an Griechenland-Anleihen umtauschen müssten. Die Chancen, dass die Bundesregierung mit ihrem Vorschlag durchkommt, gelten dem Bericht zufolge in Finanzkreisen als gering.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.