Ministerium verteidigt Riester-Rückforderungen

Berlin - Das Finanzministerium hat die Rückforderungen von rund einer halben Milliarde Euro von 1,5 Millionen Riester-Sparern verteidigt.

In den meisten Fällen gehe es dabei nicht um falsch ausgefüllte Formulare, sondern um unzweckmäßige Verwendung des für die Altersvorsorge angesparten Geldes, erklärte das Ministerium am Dienstag in Berlin. Medien hatten zuvor berichtet, in rund 1,5 Millionen Fällen seien staatliche Riester-Zulagen für die Jahre 2005 und 2007 rückabgewickelt worden. Insgesamt sorgen inzwischen rund 14 Millionen Menschen mit staatlicher Hilfe zusätzlich privat fürs Alter vor.

Das Ministerium betonte, gutgeschriebene Zulagen würden dann zurückgebucht, wenn sich Angaben von Riester-Antragstellern im Nachhinein als falsch herausstellen oder wenn der angesparte Geldbetrag anders als für die Altersvorsorge genutzt wird. Letzteres sei der Grund für die meisten Rückbuchungen - zum Beispiel, wenn ein Sparer seinen Riester-Vertrag von sich aus kündigt und sein angespartes Kapital anderweitig nutzt. Nur wenige Rückbuchungen gingen auf falsche Angaben in den Anträgen zurück. “Für diese Fälle findet derzeit eine Analyse der Fälle statt, ob gegebenenfalls besonders zu berücksichtigende Umstände gegeben sind“, hieß es aus dem Ministerium.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.