Ministerium warnt Bauern vor Betrügern

Berlin - Das Bundeslandwirtschaftsministerium warnt: Mit einem gefälschten Schreiben fordern Betrüger derzeit Landwirte zu Beitragszahlungen für einen Fonds auf.

Der in dem angeblich von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) verfassten Schreiben angeführte “Klimawandel-Entschädigungsfond“ (“KLEF“) sei jedoch eine Erfindung und existiere ebenso wenig wie die Berliner Postadresse des angeblichen Absenders, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium am Dienstag mit. Daher raten Ministerium und BLE Betroffenen, nicht auf die Aufforderung zu reagieren. Die BLE habe Strafanzeige erstattet.

Wie es weiter hieß, richtet sich das Schreiben mit dem Titel “Ihre Beitragszahlung KLEF“ offenbar gezielt an Empfänger von EU-Agrarzahlungen. Nach Angaben des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands (RLV) hat die BLE die ihr bislang bekanntgewordenen Bankverbindungen bei der Postbank, Deutschen Bank und Commerzbank unmittelbar sperren lassen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt
Luxemburg (dpa) - Die neue EU-Kennzeichnung für energiesparende Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Haushaltsgeräte hat die letzte Hürde genommen. Die …
A statt A+++: Neues Energielabel für Haushaltsgeräte kommt
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation gibt es immer wieder vor Gericht. Zuletzt ging es um Kündigungen von gut verzinsten Altverträgen. Nun steht …
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?

Kommentare