Mirow: Krise bei HRE nicht absehbar

Berlin - Die existenzbedrohende Krise bei der Immobilienbank HRE ist nach Angaben des früheren Finanzstaatssekretärs Thomas Mirow Anfang 2008 im Ministerium nicht absehbar gewesen.

Die Finanzaufsicht der BaFin habe keine entsprechenden Hinweise gegeben, sagte Mirow am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages zu den Vorgängen um die Hypo Real Estate (HRE).

Zwar sei bekannt gewesen, dass die irische HRE-Tochter Depfa es mit ihrem Geschäftsmodell wegen der damaligen Entwicklung auf den Finanzmärkten schwer haben werde. Jedoch hätten sich die Finanzkennzahlen im Laufe des Frühjahres sogar verbessert, sagte Mirow, der bis Juni 2008 Staatssekretär war.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die HRE war im September 2008 an den Rand des finanziellen Zusammenbruchs geraten. Ausgelöst wurde die Situation durch die Depfa, die kurzfristig nicht genügend Mittel am Geldmarkt für das Tagesgeschäft leihen konnte. Die HRE wurde schließlich mit mehr als 100 Milliarden Euro gerettet. Heute ist sie fast vollständig in Bundeshand. Der Untersuchungsausschuss will die Vorgänge rund um den Beinahe- Zusammenbruch klären.

Befragt werden sollten am Dienstag auch der heutige HRE-Vorstandschef Axel Wieandt und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann . Ackermann war maßgeblich an den Verhandlungen über ein erstes Rettungspaketes für die HRE im September 2008 beteiligt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.