+
Thomas Mirow ( SPD) wird neuer Aufsichtsratschef der angeschlagenen HSH Nordbank.

Mirow löst Kopper als HSH-Chefaufseher ab

Hamburg - Der frühere Hamburger Wirtschaftssenator Thomas Mirow (SPD) wird neuer Aufsichtsratschef der angeschlagenen HSH Nordbank.

Der 60-Jährige löst nach dapd-Informationen Hilmar Kopper als Chefaufseher der Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein ab. Mirow soll auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag (12.30 Uhr) im Hamburger Rathaus vorgestellt werden. Mirow war zuletzt Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und davor Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.

Kopper legt laut HSH sein Mandat spätestens zum 28. Februar 2013 nieder. Der 77-Jährige war zuletzt wegen der hohen Abfindung für den früheren Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher unter Druck geraten. Laut Mitteilung hatte Kopper seinen Entschluss schon Mitte Dezember der Bank und den Anteilseignern Hamburg und Schleswig-Holstein mitgeteilt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare