+
Im Frühjahr eröffnet Rewe das modernste Lager für den Online-Handel in Köln.

Aldi schaut nur zu

Mit diesem teuren Projekt will Rewe Aldi & Co. abhängen

Rewe will nun mit einem Riesenprojekt die Konkurrenz aus dem Feld schlagen - Aldi schaut nur zu.

Köln - Es hätte schon lange eines der lukrativsten Geschäfte werden können - doch der Online-Handel mit Lebensmittel der großen Supermarktketten kommt nicht in Gang: Der Internethandel bringt viele Vorteile. Doch die Probleme für diese Unternehmensgruppen sind offensichtlich noch immer größer. Sich frische Lebensmittel direkt ins Haus liefern zu lassen, das ist immer noch nicht Gang und Gäbe.

Probleme im Online-Handel

Da wäre zum einen das Zeitproblem. Kommen Lieferungen verspätet, kann der Zustellversuch nicht einfach so wiederholt werden. Das führt dann häufig dazu, dass der Kunde seine Ware nicht bekommt. Auch die Qualität der Produkte ist ein schwieriges Thema: Bei frischen Lebensmitteln darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Und die Zusammenstellung und Verpackung der Produkte, vor allem in kleinen Mengen, ist sehr arbeitsintensiv.

Aufgrund dieser und anderer Probleme haben sich viele Unternehmen aus dem E-Commerce etwas zurückgezogen. Beispiele dafür sind Edeka, Lidl und Kaufland. Aldi stieg erst gar nicht ins Geschäft ein. Und auch Amazon agiert eher vorsichtig.

Lesen Sie auch: Aldi verkündet große Änderung für Bayern - und alle lachen darüber

Doch Rewe will eine Lösung gefunden haben. Der Handelskonzern aus Köln hat in ein Projekt investiert, das den Durchbruch in den Online-Handel bringen soll. Im Frühjahr will Rewe ein automatisiertes Lager für das Online-Geschäft mit Lebensmitteln eröffnen - angeblich das größte und modernste in Europa.

Das „Fulfillment Center“

Das sogenannte „Fulfillment Center“ soll in Köln eröffnet werden und eine Grundfläche von 2,5 Fußballfeldern haben. Dort sollen mehr als 20.000 Produkte automatisiert gelagert werden. Um den Mitarbeitern die Arbeit zu erleichtern, sollen die Produkte per Shuttle-Technologie versendet werden.

Das Lager wird auch den Kunden Vorteile bringen: Künftig sollen mehr Käufer zeitnah und termingerecht mit den gewünschten Lebensmitteln beliefert werden, sagte Thomas Bonrath, Pressesprecher von Rewe, unserer Onlineredaktion.

Das Projekt ist allerdings alles andere als billig. Laut einem Bericht von welt.de zufolge sollen die Investitionen einen zweistelligen Millionen-Betrag „in Richtung hundert Millionen“ erreichen. 

Rewes Vize-Chef Jan Kunath macht sich allerdings nach eigenen Angaben keine Sorgen um den Erfolg des Konzepts. Bei der Präsentation der Jahresergebnisse der Handelsgruppe 2017 sagte er: „Wir haben die Profitabilität vor Augen“. Erreiche das Lager die vorgegebenen Leistungskennziffern, erklärte Kunath weiter, so könne man den E-Commerce künftig ohne Verluste durchziehen.

Die Kölner Supermarktkette lässt ihre Lieferwagen laut welt.de derzeit durch 75 Städte rollen und erreicht damit nach eigenen Angaben fast 40 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Mehr als eine Milliarde Euro Umsatz

Um seine Umsätze weiterhin zu steigern und der Konkurrenz wie Aldi oder Lidl Druck zu machen, hat Rewe 64 Filialen von Kaiser´s Tengelmann und 164 Geschäften der Kette Sky integriert. Diese Übernahmen verschafften dem kölnischen Konzern ein zusätzliches Umsatzvolumen von deutlich mehr als einer Milliarde Euro.

Ob Rewe es mit dem neuen Projekt nun wirklich gelingt, den Durchbruch in den E-Commerce mit Lebensmitteln zu bringen - es bleibt eine spannende Frage. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie auch: Aldi-Kundin kauft Erdbeeren und macht diesen ekligen Fund.

Auch interessant: Tengelmann-Erbe am Matterhorn verschollen: Staatsanwalt schließt Straftat nicht aus

Lesen Sie auch: Aldi Süd will beliebtes Produkt anbieten - doch dann ist ein anderer Discounter schneller

fm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare