+
Reisende warten am 18.01.2018 in Köln in einer langen Schlange vor dem Hauptbahnhof auf ein Taxi.

Kosten noch nicht kalkulierbar

Mit dem Taxi durch Deutschland: „Friederike“ könnte für die Bahn teuer werden

Sturm „Friederike“ könnte für die Bahn unangenehme Konsequenzen haben: So einige Fahrgäste durften am Donnerstag Taxi statt Zug fahren.

Berlin - Das Sturmtief "Friederike" hat nicht nur Millionenschäden am Schienennetz verursacht - auf die Deutsche Bahn kommen zusätzlich hohe Kosten für Entschädigungen wie Taxifahrten und Hotelübernachtungen zu. Noch ließen sich die Kosten dafür aber "nicht kalkulieren", sagte ein Bahnsprecher am Freitag in Berlin. Das liege unter anderem daran, dass Taxifahrer, die auf Kosten der Bahn Gäste transportierten, dies erst im Nachhinein abrechnen.

Außerdem haben Fahrgäste ein Jahr Zeit, um ihren Anspruch auf Entschädigungen geltend zu machen. Wegen des Orkans "Friederike" hatte die Bahn am Donnerstag bundesweit den Fernverkehr eingestellt. An großen Bahnhöfen stellte sie Hotelzüge auf den Gleisen bereit, gestrandeten Passagieren musste die Bahn nach der Fahrgastrechteregelung unter bestimmten Umständen eine Übernachtung zahlen.

Kulanz hat Grenzen

Außerdem stellte sie Taxi-Gutscheine bereit - etwa für Fahrten von Hannover nach Berlin, die im Schnitt rund 500 Euro pro Strecke kosten. Entscheidend dabei sei, mehrere Fahrgäste mit dem selben Ziel zusammenzubringen, führte der Sprecher aus. Deshalb mussten die Taxis voll besetzt sein.

Die Kulanz bei Taxifahrten auf Kosten der Bahn habe aber Grenzen, hieß es weiter, so wird etwa keine Fahrt ins Ausland bezahlt. Generell würden die Bahnangestellten jeweils vor Ort abwägen, ob eine Übernachtung oder ein alternatives Fahrmittel geeignet sei, betonte der Bahnsprecher.

Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht ansehen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Berlin (dpa) - Der Möbelhändler Ikea verschärft in Deutschland erneut sein Rückgaberecht.
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Regeln verschärft: Diese Falschmeldungen will Facebook künftig löschen
Facebook hat auf die Kritik am Umgang mit Falschmeldungen reagiert und will seine Regeln verschärfen. So soll verhindert werden, dass Konflikte angeheizt werden.
Regeln verschärft: Diese Falschmeldungen will Facebook künftig löschen
Aldi-Mitarbeiterin verrät: „Das wird von uns jede Stunde erwartet“
Jeder Discounter-Einkauf endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer behandelt und gibt es Tempo-Vorgaben? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin packt aus.
Aldi-Mitarbeiterin verrät: „Das wird von uns jede Stunde erwartet“
SAP-Geschäfte laufen dank starkem Cloud-Geschäft rund
Die Cloud zahlt sich aus für SAP: Das Geschäft mit Mietsoftware im Internet wächst rasant, spült viel Geld in die Kasse und stimmt den Walldorfer Softwarekonzern noch …
SAP-Geschäfte laufen dank starkem Cloud-Geschäft rund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.