+
Reisende warten am 18.01.2018 in Köln in einer langen Schlange vor dem Hauptbahnhof auf ein Taxi.

Kosten noch nicht kalkulierbar

Mit dem Taxi durch Deutschland: „Friederike“ könnte für die Bahn teuer werden

Sturm „Friederike“ könnte für die Bahn unangenehme Konsequenzen haben: So einige Fahrgäste durften am Donnerstag Taxi statt Zug fahren.

Berlin - Das Sturmtief "Friederike" hat nicht nur Millionenschäden am Schienennetz verursacht - auf die Deutsche Bahn kommen zusätzlich hohe Kosten für Entschädigungen wie Taxifahrten und Hotelübernachtungen zu. Noch ließen sich die Kosten dafür aber "nicht kalkulieren", sagte ein Bahnsprecher am Freitag in Berlin. Das liege unter anderem daran, dass Taxifahrer, die auf Kosten der Bahn Gäste transportierten, dies erst im Nachhinein abrechnen.

Außerdem haben Fahrgäste ein Jahr Zeit, um ihren Anspruch auf Entschädigungen geltend zu machen. Wegen des Orkans "Friederike" hatte die Bahn am Donnerstag bundesweit den Fernverkehr eingestellt. An großen Bahnhöfen stellte sie Hotelzüge auf den Gleisen bereit, gestrandeten Passagieren musste die Bahn nach der Fahrgastrechteregelung unter bestimmten Umständen eine Übernachtung zahlen.

Kulanz hat Grenzen

Außerdem stellte sie Taxi-Gutscheine bereit - etwa für Fahrten von Hannover nach Berlin, die im Schnitt rund 500 Euro pro Strecke kosten. Entscheidend dabei sei, mehrere Fahrgäste mit dem selben Ziel zusammenzubringen, führte der Sprecher aus. Deshalb mussten die Taxis voll besetzt sein.

Die Kulanz bei Taxifahrten auf Kosten der Bahn habe aber Grenzen, hieß es weiter, so wird etwa keine Fahrt ins Ausland bezahlt. Generell würden die Bahnangestellten jeweils vor Ort abwägen, ob eine Übernachtung oder ein alternatives Fahrmittel geeignet sei, betonte der Bahnsprecher.

Orkantief „Friederike“: Menschen mit Flugangst sollten dieses Video nicht ansehen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bin nicht der Weihnachtsmann": EU-Kommissar ermahnt Italien
Rom (dpa) - EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hat mit klaren Worten auf eine spöttische Aussage aus Rom an die Adresse Brüssels reagiert.
"Bin nicht der Weihnachtsmann": EU-Kommissar ermahnt Italien
Mega-Panne kurz vor „Black Friday“ bei Amazon
Amazon ist eine technische Panne unterlaufen. Namen und Mail-Adressen von Kunden waren auf der Internetseite des Unternehmens einsehbar.
Mega-Panne kurz vor „Black Friday“ bei Amazon
Dax rutscht wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach seinen jüngsten Kursgewinnen wieder unter Druck geraten. Der deutsche Leitindex fiel im frühen Handel um 0,72 Prozent auf …
Dax rutscht wieder ins Minus
Aldi will mit Neuheiten punkten - Kundin zeigt aber Problem auf
Aldi Süd ist dabei, die Filialen zu modernisieren - dann deckt eine Kundin auf, dass manche Misstände nicht an einer fehlenden Modernisierung liegen.
Aldi will mit Neuheiten punkten - Kundin zeigt aber Problem auf

Kommentare