Mitarbeiter-Protest bei Bosch-Siemens

- München - Rund 1000 Beschäftigte des Hausgeräte-Herstellers Bosch-Siemens haben vor der Münchner Firmenzentrale gegen die drohende Schließung eines Waschmaschinenwerks in Berlin demonstriert. Wie die IG Metall mitteilte, forderten sie die Geschäftsleitung auf, das Werk zu erhalten. "Wer die Fertigung dicht macht, ist nicht ganz sauber", spotteten die Mitarbeiter auf einem Transparent mit dem Bild einer Waschmaschine. Die IG Metall fürchtet durch eine mögliche Schließung des Werks in Berlin den Verlust von mindestens 700 Arbeitsplätzen.

<P>Im vergangenen Jahr steigerte der weltweit drittgrößte Hausgeräte-Hersteller den Umsatz um knapp 9 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro. Während das Geschäft im Ausland deutlich zulegte, gingen die Erlöse in Deutschland zurück. Der Gewinn vor Steuern wuchs im Konzern um zehn Prozent auf 520 Millionen Euro. Weltweit beschäftigte das Unternehmen rund 34 500 Mitarbeiter.<BR><BR>Für das laufende Jahr zeigte sich die Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH vorsichtiger: Wegen der höheren Energie- und Einkaufspreise werde der Gewinn 2005 voraussichtlich sinken. Der Umsatz solle dagegen weiter zulegen. Auf die Käufer der Geräte werden höhere Preise zukommen. Die Durchsetzung von Preiserhöhungen gehöre zu den Hauptaufgaben im Geschäftsjahr 2005.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare