+
Erich Kellerhals ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Milliardär aus Bayern

Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals über Weihnachten gestorben

Der Mitgründer der Elektronikkette Media Markt, Erich Kellerhals, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Das ist nun traurige Gewissheit.

„Wir können bestätigen, dass Herr Kellerhals am 25. Dezember im Kreise seiner Familie verstorben ist“, sagte ein Sprecher seiner Vermögensverwaltung Convergenta am Donnerstag. Zuvor hatten mehrere Medien über das Ableben des Milliardärs berichtet. Kellerhals wurde 78 Jahre alt.

Für Schlagzeilen hatte der gebürtige Ingolstädter wegen seiner Dauerfehde mit dem Metro-Konzern gesorgt, zu dem Media-Saturn einst gehörte. Seit der Aufspaltung des Handelsriesen im Sommer dieses Jahres sind die Elektronikmärkte unter dem Dach der Holding Ceconomy angesiedelt.

Die Wurzeln von Media-Saturn reichen weit zurück. 1963 eröffnete Kellerhals zusammen mit seiner Frau Helga ein Geschäft für Kohlenherde und Ölöfen sowie Fahrräder in Ingolstadt. Über die Jahre entstanden weitere Geschäfte, die schwerpunktmäßig Radios und Fernsehgeräte verkauften. Zusammen mit den Partnern Walter Gunz und Leopold Stiefel eröffnete das Paar Kellerhals 1979 in einem Münchener Industriepark einen Discounter für Elektronikartikel, was als die Geburtsstunde von Media Markt gilt. 1988 gaben die Partner die Mehrheit an der Elektronikkette an die Kaufhof AG ab, die wiederum die Kette Saturn einbrachte und aus der später die Metro hervorging.

Vermögen: Rund zwei Milliarden US-Dollar

Der Streit zwischen Kellerhals und der Metro-Führung entzündete sich unter dem früheren Vorstandschef Eckhard Cordes und wurde auch unter dessen Nachfolger Olaf Koch weitergeführt. Im Kern ging es darum, wer bei Media-Saturn das Sagen hat. Kellerhals sah sein Lebenswerk bedroht. Beide Parteien trafen sich regelmäßig vor Gericht. Zuletzt wurde ein Mediator eingeschaltet, um zwischen den Streithähnen zu vermitteln. Zu einer offiziellen Einigung kam es nicht mehr.

Weltweit gibt es inzwischen über 1000 Media- und Saturn-Märkte. Die Muttergesellschaft Ceconomy machte im zurückliegenden Geschäftsjahr gut 22 Milliarden Euro Umsatz. Das US-Magazin Forbes taxiert Kellerhals‘ Vermögen auf rund zwei Milliarden US-Dollar.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt "zeitnah" …
Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare