+
Vorstände von Mitsubishi legten jetzt in Tokyo das Ausmaß des Skandals um manipulierte Verbrauchswerte offen.

Täuschung bei Verbrauchsangaben

Mitsubishi gibt Manipulationen seit 1991 zu

Tokio - Der Skandal um gefälschte Verbrauchsangaben bei Fahrzeugen des japanischen Autobauers Mitsubishi  weitet sich aus: Die Angaben zum Treibstoffverbrauch seien bereits seit 25 Jahren geschönt worden, räumte Vize-Unternehmenschef Ryugo Nakao am Dienstag ein.

Die Messmethode zur Manipulation der Verbrauchswerte sei seit 1991 auf dem japanischen Markt genutzt worden. "Wir wissen aber nicht, wie viele Modelle betroffen sind", sagte Nakao am Dienstag in Tokio.

Mitsubishi hatte in der vergangenen Woche zugegeben, bei Tests getrickst zu haben, um bessere Verbrauchsangaben zu erreichen. Zunächst hieß es, der Betrug reiche bis ins Jahr 2002 zurück und betreffe mehr als 600.000 in Japan verkaufte Kleinstwagen, darunter auch Modelle des Konkurrenten Nissan, die Mitsubishi baut. In Deutschland werden diese Modelle nicht verkauft.

Ein Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" nährte am Dienstag aber Zweifel an diesen Angaben. Demnach wurde die falsche Messmethode bei "dutzenden" Fahrzeugtypen angewandt und nicht nur bei vier Modellen, wie bislang von Mitsubishi behauptet. Die Aktie des Konzerns war wegen der Affäre eingebrochen und büßte seit Bekanntwerden der Fälschungen etwa die Hälfte ihres Wertes ein.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare