+
Der Mitsubishi PX-MiEV bei der „Tokyo Motor Show 2009“.

Mitsubishi schreibt rote Zahlen

Tokio - Der japanische Autohersteller Mitsubishi ist in die roten Zahlen gerutscht. Das Unternehmen meldete am Donnerstag einen Verlust von 36,4 Milliarden Yen (274 Millionen Euro) für das erste Halbjahr bis September.

Grund sind ein Einbruch bei den Verkaufszahlen und der starke Yen. Im Vorjahreszeitraum hatte der viertgrößte japanische Autobauer noch einen Gewinn von 12,8 Milliarden Yen verbucht. Bis zum Ende des Geschäftsjahres im März will Mitsubishi wieder profitabel sein und rechnet mit einem Gewinn von fünf Milliarden Yen für das gesamte Jahr.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare