Mittal verspricht: Arcelor-Stellen sicher

- Paris - Stahl-Weltmarktführer Mittal Steel hat die Sorgen um europäische Arbeitsplätze bei der angestrebten Übernahme der luxemburgischen Arcelor-Gruppe zu zerstreuen versucht. Mittal Steel kaufe nicht Fabriken, "um sie dann zu schließen", sagte Konzernchef Lakshmi Mittal. "Wir sind ein europäisches Unternehmen", betonte Mittal, und eine Fusion sei ein guter Weg, europäische Arbeitsplätze zu sichern.

Zu dem Begriff "Übernahmeschlacht" sagte der Konzern-Chef: "Wir sind hier nicht im Krieg, wir schaffen Werte für die Aktionäre der Gesellschaften." Es werde nach einer Übernahme kein Werk geschlossen, "keine Arbeitsplätze gehen verloren". Nach der Fusion wolle die Familie Mittal 51 Prozent der Aktien halten und 64 Prozent der Stimmrechte. Mittal sprach von einer Win-Win-Situation und einer "echten Fusion unter Gleichen". Er wiederholte, von einem Zusammenschluss Synergieeffekte von einer Milliarde Dollar zu erwarten, 60 Prozent davon beim Einkauf.

"Wir sind bereit, mit Arcelor zu sprechen, um eine gemeinsame Leitung der künftigen Gruppe zu schaffen", sagte Mittal, dann werde der gemeinsame Konzern eine "sehr starke europäische Basis" haben. Mittal machte deutlich, die angestrebte Übernahme im zweiten Quartal abschließen zu wollen. "Die Stahlindustrie ist zu zersplittert, zu aufgeteilt", erläuterte der indische Konzernchef des Unternehmens mit Sitz in den Niederlanden.

Am Sonntag hatten sich Vorstand und Aufsichtsrat von Arcelor zum Abwehrkampf gegen eine feindliche Übernahme durch Mittal Steel für 18,6 Milliarden Euro formiert. Arcelor-Chef Guy Dollesagte, der Übernahmeversuch sei "undurchsichtig, Werte zerstörend und bedrohe die Beschäftigten". Nach seinen Worten entscheiden "am Ende unsere Aktionäre" und nicht die Politik. "Unsere Pflicht ist es, die Politiker über die Risiken der Operation zu informieren", sagte Doll, "wir erwarten nicht von der Politik die Renationalisierung der Stahlindustrie".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.