Mittal verspricht: Arcelor-Stellen sicher

- Paris - Stahl-Weltmarktführer Mittal Steel hat die Sorgen um europäische Arbeitsplätze bei der angestrebten Übernahme der luxemburgischen Arcelor-Gruppe zu zerstreuen versucht. Mittal Steel kaufe nicht Fabriken, "um sie dann zu schließen", sagte Konzernchef Lakshmi Mittal. "Wir sind ein europäisches Unternehmen", betonte Mittal, und eine Fusion sei ein guter Weg, europäische Arbeitsplätze zu sichern.

Zu dem Begriff "Übernahmeschlacht" sagte der Konzern-Chef: "Wir sind hier nicht im Krieg, wir schaffen Werte für die Aktionäre der Gesellschaften." Es werde nach einer Übernahme kein Werk geschlossen, "keine Arbeitsplätze gehen verloren". Nach der Fusion wolle die Familie Mittal 51 Prozent der Aktien halten und 64 Prozent der Stimmrechte. Mittal sprach von einer Win-Win-Situation und einer "echten Fusion unter Gleichen". Er wiederholte, von einem Zusammenschluss Synergieeffekte von einer Milliarde Dollar zu erwarten, 60 Prozent davon beim Einkauf.

"Wir sind bereit, mit Arcelor zu sprechen, um eine gemeinsame Leitung der künftigen Gruppe zu schaffen", sagte Mittal, dann werde der gemeinsame Konzern eine "sehr starke europäische Basis" haben. Mittal machte deutlich, die angestrebte Übernahme im zweiten Quartal abschließen zu wollen. "Die Stahlindustrie ist zu zersplittert, zu aufgeteilt", erläuterte der indische Konzernchef des Unternehmens mit Sitz in den Niederlanden.

Am Sonntag hatten sich Vorstand und Aufsichtsrat von Arcelor zum Abwehrkampf gegen eine feindliche Übernahme durch Mittal Steel für 18,6 Milliarden Euro formiert. Arcelor-Chef Guy Dollesagte, der Übernahmeversuch sei "undurchsichtig, Werte zerstörend und bedrohe die Beschäftigten". Nach seinen Worten entscheiden "am Ende unsere Aktionäre" und nicht die Politik. "Unsere Pflicht ist es, die Politiker über die Risiken der Operation zu informieren", sagte Doll, "wir erwarten nicht von der Politik die Renationalisierung der Stahlindustrie".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare