Mittal will Stahlwerk in Ostindien bauen

- Neu Delhi - Nach der gewonnenen Übernahmeschlacht um Arcelor will der indische Stahlmilliardär Lakshmi Mittal bis zu 8,7 Milliarden Dollar (6,8 Mrd Euro) in den Bau eines Stahlwerks im strukturschwachen Osten Indiens investieren. Das Werk in Orissa solle nach Fertigstellung jährlich zwölf Millionen Tonnen Stahl produzieren, sagte Mittal nach Angaben der Nachrichtenagentur PTI bei einem Besuch in dem Bundesstaat.

Er hoffe, dass eine entsprechende Vereinbarung mit der Regierung Orissas bald unterzeichnet werden könne. Das Investitionsvolumen liege bei 300 bis 400 Milliarden Indischen Rupien (6,5 bis 8,7 Mrd Dollar).

Mittal hatte zuvor in Orissas Hauptstadt Bhubaneshwar den Ministerpräsidenten des Bundesstaats, Naveen Patnaik, getroffen. "Die Staatsregierung hat präsentiert, was Orissa bieten kann", sagte Mittal. "Ich bin wirklich angetan. Ich will hier investieren." Mittal hatte im vergangenen Jahr angekündigt, in Orissas Nachbarstaat Jharkhand ein Zwölf-Millionen-Tonnen-Stahlwerk zu bauen. Er hatte sich aber enttäuscht über Verzögerungen bei dem Projekt gezeigt.

Mittal wollte sich bei einer Pressekonferenz in der indischen Hauptstadt Neu Delhi nicht dazu äußern, ob er das Werk in Orissa anstelle oder zusätzlich zu dem in Jharkhand bauen will. Es gelte, das Ergebnis von Studien abzuwarten, sagte er. Jharkhands Ministerpräsident Arjun Munda zeigte sich zuversichtlich, dass Mittal an dem Bau des Werks dort festhalten werde.

Der luxemburgische Stahlkonzern Arcelor hatte sich vor kurzem mit Mittal Steel auf die größte Fusion in der Stahlindustrie geeinigt, nachdem der Branchenprimus sein Angebot deutlich auf mehr als 25 Milliarden Euro aufgestockt hatte. Damit war ein fast fünf Monate andauernder Abwehrkampf zu Ende gegangen. Mittal hatte nach der Übernahmeschlacht angekündigt, sich künftig bei Expansionen auf Indien und China zu konzentrieren.

Indien hat weltweit die sechstgrößten Reserven an Eisenerz. In Orissa, Jharkhand und dem benachbarten Bundesstaat Chattisgarh liegen mehr als die Hälfte der geschätzten 24 Milliarden Tonnen Eisenerz-Vorkommen in Indien.

Mittals Besuch in Orissa und in Neu Delhi war sein erster in Indien seit der Einigung mit Arcelor. In Neu Delhi kam er auch mit Premierminister Manmohan Singh und mit Vertretern des staatlichen Öl- und Gas-Konzerns ONGC zusammen. Mittal Steel und ONGC hatten bereits im vergangenen Jahr angekündigt, mehr als sechs Milliarden Dollar in die Ölförderung in Nigeria zu investieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.