Mittelstands-Brauer fürchten um die Bierkultur

- München - Mittelständische Brauer aus Deutschland und Österreich warnen vor einem Verlust der Bierkultur durch das massive Auftreten internationaler Bierkonzerne. "Mit Besorgnis registrieren wir Konzentration und Globalisierung im Biermarkt", sagte Christoph Barre, Sprecher der Initiative "Die Freien Brauer", der 35 mittelständische Betriebe angehören. In Deutschland seien bereits zwei Drittel des Marktes in Händen von Großkonzernen. "Die aktuelle Entwicklung ist mittelstandsfeindlich und bedroht die Sortenvielfalt", warnte Barre.

Die Initiative geht auf den Verbund "Deutsche Brau-Kooperation" zurück, innerhalb derer die Unternehmen insbesondere beim Einkauf zusammenarrbeiten. Nun sehe man sich gedrängt, an die Öffentlichkeit zu gehen. "Die Konzentration wird weitergehen, wenn man sich nicht dagegen wehrt", erklärte Georg Schneider von der Weißbierbrauerei Schneider.

Man engagiere sich "aus Verantwortung als regionaler Arbeitgeber, Ausbildungs- und Nachwuchsförderer für den Erhalt einer gesunden regionalen Wirtschaftsstruktur und damit aktiv für den Standort Deutschland". Als Beispiel für den Verlust von Identität und Tradition nannte er, dass der weltgrößte Brauer, der belgische Konzern Inbev, an seinem Bremer Standort ein traditionelles Pferdegespann aus Kostengründen abgeschafft habe. Die unabhängigen Unternehmer bewahrten dagegen Werte. "Es ist nicht alles Kommerz, Rendite und Dividende."

Auch für die mittelständischen Brauereien sei die Ertragslage allerdings dünn geworden. "Kostenmanagement ist angesagt." Deshalb erwägen die Betriebe der Brau-Kooperation, in weiteren Bereichen zusammenzuarbeiten. Dies könne auch zu gemeinsamen Vertriebslösungen führen. Zudem werde über eine Werbekampagne für freies Unternehmertum und Biervielfalt nachgedacht, hieß es.

Die Brau-Kooperation wurde 1969 gegründet. Zu den Mitgliedsbetrieben zählen heute 35 Brauereien zwischen Schleswig-Holstein und Kärnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare