+
41,7 Milliarden Euro sind 2007 für Arzneimittel ausgegeben worden.

252,8 Milliarden Euro für die Gesundheit

Wiesbaden - Die Ausgaben für Gesundheit wachsen weiter. Insgesamt wurden 2007 in Deutschland 252,8 Milliarden Euro für Güter und Leistungen im Gesundheitswesen ausgegeben. Das sind über zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Viel mehr Schutzimpfungen und deutlich mehr Geld für Arzneimittel haben 2007 die Gesundheitsausgaben in Deutschland weiter ansteigen lassen. Die Statistiker führen das vor allem auf die Schutzimpfungen zurück, die seit 2007 von den gesetzlichen Kassen bezahlt werden. Auch die Kosten für Arzneimittel sind mit fünf Prozent überdurchschnittlich auf 41,7 Milliarden Euro angewachsen.

Um drei Prozent sind die Ausgaben im Gesundheitswesen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Nach einem vorübergehenden Einschnitt durch die Gesundheitsreform der damaligen rot-grünen Bundesregierung von 2003 wuchsen die Gesundheitsausgaben damit das dritte Jahr in Folge wieder an. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt, also den Wert aller in einem Jahr im Inland produzierten Waren und Dienstleistungen, nahm der Anteil der Gesundheitsleistungen seit dem bisherigen Höchststand von 10,8 Prozent 2003 allerdings weiter ab und zwar auf 10,4 Prozent.

2009 könnte sich der Trend umkehren

Die Wirtschaftsleistung stieg 2007 also stärker als die Gesundheitsausgaben, wie Michael Müller vom Statistischen Bundesamt  erklärte. Im laufenden Jahr 2009 könnte sich dieser Trend nach seiner Einschätzung umkehren.

Überdurchschnittlich mehr gaben 2007 sowohl die gesetzlichen (145,4 Milliarden Euro) als auch die privaten Krankenversicherungen (23,5 Milliarden Euro) mit plus vier beziehungsweise plus 4,3 Prozent aus. Die privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck steigerten ihre Ausgaben dagegen nur um 1,8 Prozent auf 34,1 Milliarden Euro.

Überdurchschnittliche Ausgabenanstiege, nämlich um plus 8,9 Prozent, gab es 2007 bei den Leistungen der Prävention und des Gesundheitsschutzes, die auf insgesamt 10,1 Milliarden Euro anwuchsen.

Ambulante Einrichtungen bekamen erneut fast die Hälfte des Geldes (49,2 Prozent). Die Ausgaben für sie stiegen um 4,9 Prozent auf 124,4 Milliarden Euro. Vom Ausgabenvolumen her betrachtet waren Arztpraxen (38,4 Milliarden Euro) und Apotheken (36,4 Milliarden Euro) die bedeutsamsten ambulanten Einrichtungen. Den prozentual stärksten Anstieg hatten mit 6,7 Prozent (plus 500 Millionen Euro) die Einrichtungen der ambulanten Pflege zu verzeichnen, für deren Leistungen Ausgaben in Höhe von 7,9 Milliarden Euro anfielen. Im (teil-)stationären Sektor wurden mit 91,8 Milliarden Euro 1,7 Prozent mehr aufgewendet als im Jahr 2006. Den größten Anteil bekommen Krankenhäuser (64,6 Milliarden Euro).

(ap/dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.